Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.09.2009

Airbus will gleiche Wettbewerbsbedingungen

Von Kirsten Bienk DOW JONES NEWSWIRES

Von Kirsten Bienk DOW JONES NEWSWIRES

TOULOUSE (Dow Jones)--Der europäische Flugzeughersteller Airbus will bei der Entwicklung neuer Flugzeuge nicht hinter den Konkurrenten Boeing zurückfallen. "Wir benötigen ein einheitliches level playing field", sagte Sprecher Stefan Schaffrath am Montag mit Blick auf staatliche Unterstützung bei der Entwicklung der neuen Flugzeuge Airbus A350 und Boeing B787.

Der Mitbewerber Boeing habe für die Entwicklung der 787 "Dreamliner" alleine aus den USA 5 Mrd USD nicht rückzahlbare Unterstützungen seitens des Staates erhalten. Die Gewährung von rückzahlbaren Darlehen müsste deswegen auch von den europäischer Seite angestrebt werden, sagte der Sprecher.

Die Entwicklung des neuen Langstreckenflugzeugs A350 wird Schaffrath zufolge weltweit Arbeitsplätze schaffen. Flugzeuge seien heutzutage keine nationale Angelegenheit mehr. Gegenwärtig würden schon 5.000 Airbus-Mitarbeiter an diesem Programm arbeiten, bei voller Produktionsauslastung würden es 13.000 sein. Zu einer möglichen Unterstützung des deutschen Staates äußerte sich der Sprecher nicht. Die Bundesregierung will nach einem Bericht des Magazin "Fokus" den geplanten Bau der A350 mit einer Bundesgarantie von 1,1 Mrd EUR unterstützen. Damit soll ein entsprechendes Darlehen der staatlichen KfW an den europäischen Flugzeugbauer abgesichert werden, berichtet die Zeitschrift unter Berufung auf eine vertrauliche Mitteilung der Bundesministerien für Finanzen und Wirtschaft an den Haushaltsausschuss des Bundestages.

Webseite: www.airbus.com -Von Kirsten Bienk, Dow Jones Newswires, +49 (0)40 3574 3116, kirsten.bienk@dowjones.com DJG/kib/has Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.