Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.02.2009

Airbus will mit Ryanair nicht über Flugzeugorder verhandeln - FT

HAMBURG (Dow Jones)--Der Flugzeugbauer Airbus lässt sich einem Zeitungsbericht zufolge von der irischen Billigfluggesellschaft Ryanair nicht in einen Preiswettbewerb mit dem US-Rivalen Boeing hineinziehen. Airbus sei nicht bereit, Rabatte in dem Umfang zu gewähren, wie Ryanair sie wünsche, schreibt die "Financial Times" (FT). Bei dem Geschäft geht es um einen Milliardenauftrag für mehrere hundert Kurzstreckenflugzeuge.

HAMBURG (Dow Jones)--Der Flugzeugbauer Airbus lässt sich einem Zeitungsbericht zufolge von der irischen Billigfluggesellschaft Ryanair nicht in einen Preiswettbewerb mit dem US-Rivalen Boeing hineinziehen. Airbus sei nicht bereit, Rabatte in dem Umfang zu gewähren, wie Ryanair sie wünsche, schreibt die "Financial Times" (FT). Bei dem Geschäft geht es um einen Milliardenauftrag für mehrere hundert Kurzstreckenflugzeuge.

Ryanair habe sich in der Luftfahrtbranche den Ruf erworben, einer der aggressivsten Verhandlungspartner zu sein, was Liefergeschäfte angeht, so die FT. Angesichts der Rivalität von Airbus und Boeing sei es ungewöhnlich, dass der europäische Flugzeughersteller kein vorläufiges Angebot für den Ryanair-Auftrag abgeben will.

Anfang dieser Woche hatte Ryanair angekündigt, man stehe in ersten Verhandlungen mit Boeing und Airbus. Dabei gehe es um 300 bis 400 Kurzstreckenflugzeuge - eine der größten Flugzeugbestellungen überhaupt. Der stellvertretende Ryanair-CEO Michael Cawley sagte, er rechne damit, dass sein Unternehmen die Flugzeuge in den nächsten 18 bis 24 Monaten bestellt, um von den stark sinkenden Preisen zu profitieren.

Ryanairs Führungsspitze habe im Hauptquartier der Tochter von European Aeronautic Defence and Space Co NV (EADS) in Toulouse die Pläne vorgestellt. Daraufhin habe die irische Gesellschaft als Antwort erhalten, dass man zu dem vorgeschlagenen Preis an einem Geschäft nicht interessiert sei. Airbus-Verkaufschef John Leahy sagte laut FT: "Wir stehen nicht mit Ryanair in Verhandlungen über Flugzeuge. Das ist offiziell."

Vor sieben Jahren gelang der irischen Fluggesellschaft ein Coup. Im Januar 2002, mitten in der damaligen Rezession der Luftfahrtbranche, bestellte Ryanair 100 Flugzeuge und sicherte sich eine Option auf weitere 50. Es war der bis dahin umfangreichste Auftrag, den Boeing für seine Maschinen vom Typ 737 erhalten hatte, entsprechend wurde Ryanair einer der größten Preisnachlässe in der Geschichte Boeings gewährt.

Webseite: http://www.ft.com DJG/kla/jhe Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.