Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


18.09.2009

Alstom will mit Schneider Gebot für Areva-Sparte T&D abgeben

PARIS (Dow Jones)--Der französische Industriekonzern Alstom will zusammen mit den Elektrotechnikkonzern Schneider Electric ein Gebot für die Areva-Sparte T&D abgeben. Ein Alstom-Sprecher bestätigte am Freitag, dass die Unternehmen ein Gebot für die Stromübertragung- und -verteilungssparte des französischen Reaktorbauers und -betreibers vorlegen werden. Areva-CEO Anne Lauvergeon hatte am Donnerstag bestätigt, dass potenzielle Käufer bis zum späten heutigen Freitag Zeit hätten, ihre Gebote für T&D abzugeben.

PARIS (Dow Jones)--Der französische Industriekonzern Alstom will zusammen mit den Elektrotechnikkonzern Schneider Electric ein Gebot für die Areva-Sparte T&D abgeben. Ein Alstom-Sprecher bestätigte am Freitag, dass die Unternehmen ein Gebot für die Stromübertragung- und -verteilungssparte des französischen Reaktorbauers und -betreibers vorlegen werden. Areva-CEO Anne Lauvergeon hatte am Donnerstag bestätigt, dass potenzielle Käufer bis zum späten heutigen Freitag Zeit hätten, ihre Gebote für T&D abzugeben.

Bereits Ende Juni hatten die Schneider Electric SA und die Alstom SA erklärt, sie erwögen ein mögliches Gebot für T&D. Demnach wollte Alstom die Übertragungsaktivitäten übernehmen, während die Verteilungsaktivitäten an Schneider gegangen wären. Schneider wollte hierzu am Freitag keine Stellung nehmen.

Areva hatte im Juni erklärt, das Unternehmen wolle das Kapital erhöhen. Zudem werde die Sparte T&D zu Verlauf gestellt, um Investitionen zu finanzieren.

Anfang September hatte eine mit der Sache vertraute Person gegenüber Dow Jones Newswires gesagt, der japanische Elektronikkonzern Toshiba wolle zwischen 400 Mrd und 500 Mrd JPY (umgerechnet rund 3,0 Mrd bis 3,8 Mrd EUR) für die Sparte bieten.

Zum anderen könnte auch der staatliche chinesische Investmentfonds China Investment Corporation (CIC) ein Angebot für die 30.000 Mitarbeiter beschäftigende Areva-Tochter T&D vorlegen, schrieb die "Financial Times Deutschland" seinerzeit unter Berufung auf Quellen aus dem Umfeld des Staatsfonds.

Webseiten: www.alstom.com www.schneider-electric.com www.areva.com www.toshiba.com -Von William Horobin, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29 725 102; unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/mkl/has

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.