Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.01.2014 - 

ADN-Manager Peter Rüsing

"Alternativ-Projekte zur Dropbox werden nur zögerlich umgesetzt"

Regina Böckle durchforstet den Markt nach Themen, die für Systemhäuser und Service Provider relevant sind - oder es werden könnten - und entwickelt dazu passende Event-Formate.
Mehr als 4 Millionen Anwender in Unternehmen nutzen Dropbox-Dienste, oft ohne Wissen der IT-Abteilung. Dabei gibt es alternative Lösungen, die mehr Sicherheit versprechen, wie Peter Rüsing, Leiter Marketing beim Bochumer Value Added Distributors ADN, erläuert.
Peter Rüsing, Leiter Marketing bei ADN
Peter Rüsing, Leiter Marketing bei ADN
Foto: ADN

Cloud-basierte Sharefile-Lösungen wie Dropbox stehen auch bei Mitarbeitern in Unternehmen seit Jahren hoch im Kurs. Wie hoch ist Ihrer Erfahrung nach das Interesse an Drobpox-Alternativen, die IT-Leitern mehr Kontrollmöglichkeiten bieten?

Peter Rüsing: Die verbreitete Nutzung Consumer-orientierter Dienste wie Dropbox und die damit einhergehenden Sicherheitsprobleme sind den IT-Verantwortlichen in Unternehmen sehr präsent - aus einschlägigen Medienberichten und auch aus persönlicher Erfahrung. Dementsprechend groß ist auch das Interesse an Enterprise-Lösungen, die compliance-konforme und rechtssichere Daten-Mobilität und Daten-Austausch ermöglichen. Die Umsetzung konkreter Projekte erfolgt demgegenüber noch recht zögerlich.

Weshalb werden dann diese Projekte so zögerlich angepackt?

Rüsing: Dies ist zum einen der großen Zahl an Anbietern und der Unübersichtlichkeit des Marktes geschuldet. Zum anderen wird richtigerweise das Thema Datasharing vermehrt als Teil einer umfassenden Enterprise Mobility-Strategie betrachtet. Daten komfortabel und sicher auf einer Vielzahl von Endgeräten zur Verfügung stellen zu können, ist dabei nur ein Aspekt. Die Sicherheit dieser Endgeräte und die Bereitstellung der nötigen Anwendungen, um diese Daten auch bearbeiten zu können, sind Anforderungen, die früher oder später ebenfalls zu lösen sind. Dabei besteht die Gefahr, durch Insellösungen unnötig komplexe und schwer zu verwaltende Strukturen zu schaffen. Partner, die ganzheitliche, modular ergänzbare Enterprise Mobility Management-Lösungen anbieten können, sind daher im Vorteil.

Weshalb sollten sich Partner mit Dropbox-Alternativen befassen, und was ist bei der Auswahl zu beachten?

Rüsing: Partner können durch alternative Angebote die dringenden Sicherheitsprobleme ihrer Kunden lösen und erhebliches Dienstleitungs- und Cross-Sell-Potenzial realisieren. Entscheidend bei der Auswahl einer Datasharing-Lösung ist zunächst die Frage nach dem Datenspeicherort. Der Einsatz von Citrix Sharefile beispielsweise hat der Kunde die Wahl zwischen gemanagten StorageZones, mit denen Daten lokal innerhalb der privaten Cloud gespeichert werden können, und von Citrix gemanagten sicheren Cloud-Storage-Optionen an verschiedenen Standorten weltweit. Mit StorageZones können die Daten im eigenen Rechenzentrum des Unternehmens gespeichert und so sämtliche Datenschutz- und Compliance-Anforderungen erfüllt werden.

Vom Kunden verwaltete StorageZones bieten zudem eine optimale Performance, da die Daten in unmittelbarer Nähe zum Anwender speichert sind. Darüber hinaus können StorageZones ganz einfach in die bestehende Infrastruktur eines Unternehmens integriert werden, da sie alle CIFS-basierten Network Shares jedes Storage-Anbieters unterstützen können. Vorhandene Konnektoren ermöglichen die Bereitstellung und Einbindung bereits vorhandener Daten in Microsoft SharePoint und auf Netz Unternehmern, die bereits Citrix XenApp oder XenDesktop einsetzen, profitieren von der Integration in den Citrix Receiver, die zentralen Zugriff mit Single Sign-On für alle Anwendungen und Daten ermöglicht. Zusätzlich lassen sich ein Zwei-Faktor-Authentifizierungsprozess sowie eine auf Microsoft Active Directory beruhende Anmeldung implementieren.laufwerken.

Und wie sieht es bei dieser Dropbox-Alternative mit der Möglichkeit aus, mobile Devices und Anwendungen zentral zu managen?

Rüsing: Citrix ShareFile ist eine Unternehmenslösung, die es IT-Administratoren ermöglicht, einen sicheren Dateiaustausch- und Synchronisierungsservice bereitzustellen, der den Anforderungen der Anwender nach Mobilität und Zusammenarbeit und den Datensicherheitsanforderungen des Unternehmens gleichermaßen Genüge leistet. ShareFile sorgt dafür, dass Anwender von jedem beliebigen Gerät aus jederzeit auf Dateien einfach und intuitiv zugreifen können. ShareFile ist sowohl als Stand-alone-Produkt verfügbar als auch als Bestandteil von Citrix XenMobile Enterprise. Mit XenMobile Enterprise erhalten Kunden eine vollständige Enterprise Mobile Management-Lösung, um Geräte, Daten und Anwendungen zu managen.

Wie funktioniert das aus Anwendersicht?

Rüsing: Die Anwender wiederum greifen über eine mobile App, einen nativen Desktop-Client, einen virtuellen Desktop, einen Web- oder mobilen Browser oder direkt über die ShareFile-API auf den ShareFile Service zu. Die mobilen Apps für alle gängigen Betriebssysteme verfügen dabei über einen integrierten Editor, mit dem sich Dokumente auf dem Mobilgerät sicher und performant bearbeiten lassen - auch offline. ShareFile verfügt außerdem über ein Outlook-Plugin, das den E-Mail-Umfang reduziert, eine sichere Verschlüsselung bietet und die Nachverfolgung sensibler Daten ermöglicht. Die optionale Integration mit Citrix Receiver über XenMobile bietet den Anwendern zentralen Zugriff mit Single Sign-On für all ihre Anwendungen und Daten auf allen gängigen Endgeräten

Wo liegen die Vorteile und Grenzen dieser Lösung?

Rüsing: Daten können wahlweise in von Citrix verwalteten StorageZones mit einer AES 256-Bit-Verschlüsselung oder im kundeneigenen Rechenzentrum abgespeichert werden. Möglich ist auch eine Kombination, bei dem die Dateien auf Grundlage der spezifischen Datensicherheits- und Complianceanforderungen auf die StorageZones verteilt werden.

Wo und wie werden die Daten gespeichert, wenn sie von Citrix gemanagt werden?

Rüsing: Die ShareFile-Kontrollebene wird in Citrix Rechenzentren gehostet und von Citrix als Service gemanagt. Dieses Control Plane führt Aufgaben wie das Web-Anwendungsmanagement, das Einspielen von Updates und die Berichterstellung aus. Auf der Kontrollebene werden keine Anwenderdateien, Anwenderdaten und Unternehmensdaten gespeichert. Kunden können sich für ein in Frankfurt/Main gehostetes Control Plane entscheiden, so dass sichergestellt ist, dass auch die Verarbeitung der Metadaten datenschutz- und compliance-konform erfolgt.

Für das Bereitstellen großer Datenmengen via ShareFile bietet Citrix eine komfortable Erst-Synchronisierung per FTP an. Bereits vorhandene Datenbestände können auch einfach per Connector eingebunden werden. ShareFile arbeitet mit Netzlaufwerken und SharePoint zusammen. Damit wird eine doppelte Datenhaltung vermieden.

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!