Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.03.2010 - 

Kunden müssen warten

Auftragsflut überfordert Infineon

Kunden der Industriesparte von Infineon, darunter viele Solarhersteller, müssen laut einem Zeitungsbericht mit Wartezeiten rechnen. "Unsere Auftragsbücher sind voll, und unsere Kunden würden gerne noch schneller und mit noch mehr Produkten beliefert werden", sagte Arunjai Mittal, Chef der Industriesparte des Chipproduzenten mit Sitz in Neubiberg, dem "Handelsblatt". Zusätzliche Produktionskapazitäten sollen den Engpass bald beheben.
Die Industriesparte von Infineon hat ihren Sitz in Neubiberg bei München
Die Industriesparte von Infineon hat ihren Sitz in Neubiberg bei München
Foto: Infineon

Die Kunden der Industriesparte von Infineon, darunter viele Solarhersteller, müssen laut einem Zeitungsbericht mit Wartezeiten rechnen. "Unsere Auftragsbücher sind voll, und unsere Kunden würden gerne noch schneller und mit noch mehr Produkten beliefert werden", sagte Arunjai Mittal, Chef der Industriesparte des Chipproduzenten mit Sitz in Neubiberg, Handelsblatt. Zusätzliche Produktionskapazitäten sollen den Engpass bald beheben.

Vom Auftragsboom profitiert neben der Autosparte vor allem der Bereich Industrial & Multimarket, der Großkunden wie ABB, Alstom, General Electric oder Siemens beliefert. "Die höchsten Wachstumsraten verzeichnen wir gerade mit Abnehmern aus der Windkraft- und Solarindustrie", sagte Divisionsleiter Mittal. Für Windräder und Sonnenkollektoren liefert die Infineon Technologies AG laut dem Blatt Leistungshalbleiter, mit denen Spannung und Strommenge geregelt werden. IT-Firmen wie Hewlett-Packard, Dell, LG oder Samsung gehören ebenfalls zu den wichtigsten Kunden.

Im ersten Quartal 2010 sind die Erlöse des DAX-Konzerns in der Industriesparte um 17 Prozent auf 273 Millionen Euro geklettert, der operative Gewinn stieg gegenüber dem Vorjahr von zwei auf 44 Millionen Euro, so der Zeitungsbericht. Damit steht Infineons Industriesegment für rund 30 Prozent des Konzernumsatzes und für die Hälfte des Betriebsgewinns der vier Sparten. (Dow Jones/rw).