Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.09.2006

Augen-Blicke steuern Rechner

Die Computermaus per Blick steuern - ein neues System macht’s möglich. Eine Software berechnet dafür die Pupillenbewegungen des Nutzers.

Eine besondere Herausforderung ist das Anklicken: Die Maus muss zielsicher zum gewünschten "Button" geführt und dieser per Augen-Blick aktiviert werden. Die Forscher haben dafür sensitive Bereiche entwickelt, die durch längeres Anschauen aktiv werden. Ein Problem waren die winzigen Zitterbewegungen, die Mikrosakkaden, die das Auge permanent ausführt. Überträgt man die Pupillenbewegung ungefiltert auf den Bildschirm, saust der Zeiger kreuz und quer über den Monitor. Die Software muss über eine Filterfunktion diese Mikrosakkaden unterdrücken und die Hauptbewegungsrichtung ermitteln.

Das System "Eye-Controlled Interaction" (EYCIN), das Forscher am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Stuttgart in Kooperation mit Industriepartnern entwickelt haben, folgt der Augenbewegung des Menschen und überträgt sie auf den Mauszeiger am Bildschirm. Dabei beobachtet eine Kamera die Pupillenbewegung aus bis zu einem Meter Abstand; eine Software berechnet und überträgt die Koordinaten des betrachteten Bereichs. Das alles geht so schnell, dass sich der Mauszeiger fließend bewegt.

Eingesetzt soll EYCIN werden, um Technikern die Montage oder Wartung von Anlagen zu erleichtern: Während ein Mitarbeiter Bauteile in den Händen hält, klickt er sich gleichzeitig per Augenbewegung durch das Wartungsmenü. Auch Querschnittsgelähmten könnte das System künftig die Arbeit am PC erleichtern. Marzena Fiok