Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.07.2008

AUSBLICK/Analysten rechnen bei EADS mit Prognosebestätigung

AMSTERDAM (Dow Jones)--Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS wird bei der Vorlage der Halbjahreszahlen nach Einschätzung von Analysten seinen Ausblick für das Gesamtjahr bekräftigen. Außerdem werde er im Vergleich zum Vorjahreszeitraum höhere Umsätze und Gewinne mitteilen, heißt es in den Bankhäusern. Die European Aeronautic Defence & Space Co will ihr Ergebnis am Mittwochmorgen veröffentlichen.

AMSTERDAM (Dow Jones)--Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS wird bei der Vorlage der Halbjahreszahlen nach Einschätzung von Analysten seinen Ausblick für das Gesamtjahr bekräftigen. Außerdem werde er im Vergleich zum Vorjahreszeitraum höhere Umsätze und Gewinne mitteilen, heißt es in den Bankhäusern. Die European Aeronautic Defence & Space Co will ihr Ergebnis am Mittwochmorgen veröffentlichen.

Die von Dow Jones Newswires befragten zehn Analysten rechnen im ersten Halbjahr im Mittel mit einem Umsatz von 19,606 (18,493) Mrd EUR, einem EBIT von 1,462 (0,367) Mrd EUR und einem Nettoergebnis nach Minderheiten von 661 (71) Mio EUR. Bezogen auf das zweite Quartal bedeutet dies einen Umsatz von 9,753 (9,509) Mrd EUR, ein EBIT von 693 (278) Mio EUR und ein Nettoergebnis nach Minderheiten von 376 (81) Mio EUR.

Analyst Stefan Maichl von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) sieht vor allem den Flugzeughersteller Airbus als Ergebnistreiber des zweiten Vierteljahres. Außerdem sei beim Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum zu beachten, dass von April bis Juni 2007 hohe Sonderfaktoren im Ergebnis enthalten seien. Dazu würden Rückstellungen für den Programmstart der A350XWB und für die Produktion der A380 gehören.

Im gerade abgelaufenen Quartal hat der Analyst indes keine außergewöhnlichen Vorfälle im EBIT verbucht. Diese könnte es allerdings geben, sagte Maichl. So habe EADS bisher noch nicht die Belastung beziffert, die aus der Verschiebung der A380-Auslieferung resultiere.

Der Analyst geht davon aus, dass der EADS-Vorstand seine Prognose für das Gesamtjahr bestätigen wird. "Das Unternehmen dürfte das geplante EBIT von 1,8 Mrd EUR erreichen", sagte Maichl. EADS habe sich bei der Erstellung dieser Prognose einen Puffer gelassen, denn schon jetzt seien im ersten Halbjahr rund 1,4 Mrd EUR erreicht. So sei noch Platz für die noch zu nennenden Aufwendungen für die Airbus-Großprogramme.

Da der EADS-Vorstand Maichl zufolge derzeit noch keine Klarheit über den Fortgang des A400M-Programms habe und wahrscheinlich den Erstflug im Spätsommer abwarte, sei eine Anpassung des Ausblicks bei der Vorlage der Neunmonatszahlen denkbar.

Maichl geht gegenwärtig bei seiner EBIT-Prognose für 2008 von einem leicht unter 1,8 Mrd EUR liegendem Wert aus. Er begründet dies mit den darin bereits einkalkulierten Sonderbelastungen für die A380 und die A400M.

Die Dollarkursentwicklung sieht der Analyst mit Blick auf die Jahresprognose nicht als gefährlich an. Der Vorstand habe für das laufende Jahr umfangreiche Preissicherungsgeschäfte abgeschlossen.

Probleme bekommt der Vorstand indes, wenn sich der Kurs des USD nachhaltig auf einem Niveau von 1,60 EUR einpendelt. Dann würde zur Kompensation dieses negativen Effektes nicht einmal mehr das in der Planung befindliche Sparprogramm Power8+ ausreichen, prognostiziert der Analyst. Bei den gegenwärtigen Rahmenbedingungen könnte EADS auf diesem Wege gar nicht so viel einsparen.

Für das zweite Halbjahr legt der Analyst besonderes Augenmerk auf die Entwicklung des Auftragsbestandes. Wichtig sei, ob Airlines Verträge mit der EADS-Tochter Airbus stornieren werden und ob Airbus wie geplant die Produktionsrate steigern werde. Wenn sich der Vorstand gegen eine Erhöhung der Flugzeugsfertigungsrate entscheide, werde die Aktie unter Druck geraten, prognostiziert der Analyst.

Webseite: http://www.eads.com -Von Kirsten Bienk, Dow Jones Newswires, +49 (0)40 3574 3116, kirsten.bienk@dowjones.com DJG/kib/nas

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.