Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.02.2008

AUSBLICK/Heidelberger Druck erzielt im 3Q solides Ergebnis

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Heidelberger Druckmaschinen AG wird angesichts des guten Auftragsbestandes und des wieder anziehenden Geschäfts in China nach Einschätzung von Analysten wahrscheinlich "solide, aber unspektakuläre" Geschäftsergebnisse für das dritte Quartal 2007/08 berichten. Das laufende Geschäftsjahr ist das Jahr vor der Branchenmesse Drupa, die Ende Mai bis Anfang Juni 2008 stattfindet.

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Heidelberger Druckmaschinen AG wird angesichts des guten Auftragsbestandes und des wieder anziehenden Geschäfts in China nach Einschätzung von Analysten wahrscheinlich "solide, aber unspektakuläre" Geschäftsergebnisse für das dritte Quartal 2007/08 berichten. Das laufende Geschäftsjahr ist das Jahr vor der Branchenmesse Drupa, die Ende Mai bis Anfang Juni 2008 stattfindet.

Traditionell ist das Jahr unmittelbar vor der Messe vergleichsweise schwierig für Druckmaschinenhersteller, erklärt ein Analyst. Im Vorfeld der nur alle vier Jahre stattfindenden Leistungsschau hielten sich die Kunden mit Bestellungen üblicherweise etwas zurück.

Eine zentrale Frage wird bei der Ergebnispräsentation am Dienstag sein, ob sich Heidelberger Druckmaschinen zu dem Geschäftsverlauf in den ersten vier Wochen des laufenden Quartals und den langfristigen Aussichten äußern wird. Als zyklisches Unternehmen mit einem großen Marktanteil in den USA könnte sich das verlangsamte US-Wirtschaftswachstum und die Sorgen vor einer Rezession bereits auf das Kundenverhalten ausgewirkt haben.

In der Druckindustrie gilt die Preislage nach wie vor als angespannt, und steigende Rohstoffkosten sind meist von den Konzernen nur schwer an die Kunden weiterzugeben. Zudem belastet die Unternehmen aus der Euro-Zone die Aufwertung der Gemeinschaftswährung. Anders als die boomende Maschinenbauindustrie kämpfen die Druckmaschinenhersteller auch mit strukturellen Problemen. Der Markt in den Industrieländern gilt als beinahe gesättigt.

Um der Zyklizität des Geschäfts entgegenzuwirken, forcieren die Druckmaschinenhersteller derzeit verstärkt den Servicebereich. Dazu zählt alles, was der Kunde nach seiner Investition benötigt, wie etwa Ersatzteile, Wartung und Verbrauchsmaterialien.

Bei Heidelberger Druck rechnen sieben von Dow Jones Newswires befragte Analysten im Zeitraum Oktober bis Dezember mit einem Umsatzwachstum auf 968 Mio von den 961 Mio EUR im Vorjahr. Beim operativen Ergebnis werden 83 (84) Mio EUR und beim Ergebnis vor Steuern 66 (67) Mio EUR geschätzt. Das Ergebnis nach Steuern und Anteilen Dritter sehen die Analysten bei 44 (113) Mio EUR. Im Vorjahreszeitraum hatte das MDAX-Unternehmen einen positiven Sondereffekt aus einer Körperschaftssteuer-Gutschrift von 73 Mio EUR verbucht, die nun nicht wieder angefallen ist. Das Ergebnis je Aktie wird auf 0,56 (1,38) EUR geschätzt.

In den ersten neun Monaten 2007/08 liegt die Schätzung für den Umsatz bei 2,607 (2,589) Mrd EUR und für das operative Ergebnis bei 179 (202) Mio EUR. Das Ergebnis vor Steuern sehen die Analysten bei 131 (161) Mio und das Ergebnis nach Steuern und Dritten bei 88 (180) Mio EUR. Das Ergebnis je Aktie wird auf 1,13 (2,21) EUR geschätzt.

Heidelberger Druckmaschinen dürfte ihren Ausblick für das Geschäftsjahr 2007/08 bekräftigen, obwohl einige kritische Marktteilnehmer diesen vor dem Hintergrund der Rezessionsängste in den USA eher als "ehrgeizig" denn als "konservativ" bezeichnen. Das Unternehmen erwartet bislang ein moderates Umsatzwachstum, eine Verbesserung beim reinen operativen Ergebnis um 10% bis 15% auf 330 Mio bis 345 Mio EUR und einen steigenden Jahresüberschuss.

Die Nettomarge soll auf rund 5% wachsen. Heidelberger Druck hatte 2006/07 einen Umsatz von 3,803 Mrd EUR, einen Überschuss von 263 Mio EUR und eine Nettomarge von 4% ausgewiesen.

Die Heidelberger Druckmaschinen AG ist mit einem Marktanteil von rund 40% der weltgrößte Hersteller von Hightech-Druckmaschinen und bietet komplette Systemlösungen von der digitalen Druckvorbereitung bis hin zur abschließenden Papierverarbeitung für die Printmedien-Industrie an. Die Arbeitsgebiete unterteilen sich in die Sparten "Financial Services" (Absatzfinanzierung), "Postpress" (Nachbearbeitung) und in die Kerntätigkeit "Press" (Bogenoffsetdruck).

Webseite: http://www.heidelberg.com Von Christine Benders-Rüger, Dow Jones Newswires, +49 (0) 69 29 725 108, unternehmen.de@dowjones.com DJG/cbr/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.