Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


15.08.2010

Axel Springer sieht sich für Zukäufe gut gerüstet - FAS

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Medienkonzern Axel Springer sieht sich gut gerüstet für weitere Zukäufe. Die Axel Springer AG habe insgesamt 1,5 Mrd EUR an Kreditlinien, sagte Finanzvorstand Lothar Lanz der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). Doch er könne sich nicht vorstellen, dass diese voll ausgenützt würden: "Wir haben genügend Geld für alle Käufe, die ich für realistisch halte."

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Medienkonzern Axel Springer sieht sich gut gerüstet für weitere Zukäufe. Die Axel Springer AG habe insgesamt 1,5 Mrd EUR an Kreditlinien, sagte Finanzvorstand Lothar Lanz der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). Doch er könne sich nicht vorstellen, dass diese voll ausgenützt würden: "Wir haben genügend Geld für alle Käufe, die ich für realistisch halte."

Zusätzlich zu dem Erlös, das Axel Springer aus den geplanten Aktienverkäufen erwartet, könnte der SDAX-Konzern nach den Worten des Finanzvorstands noch rund 500 Mio EUR an Nettoschulden aufnehmen. "Für eine besonders attraktive Akquisition könnte man auch etwas darüber hinausgehen, zumal die dann ja auch Gewinn bringt", fügte Lanz hinzu. Dafür gebe es aber gegenwärtig keine Pläne.

Das Unternehmen will noch in diesem Jahr eigene Aktien platzieren und hofft dadurch auf einen Aufstieg in dem MDAX. Die Kriterien für einen Aufstieg erfülle Axel Springer jetzt schon, sagte Lanz. Wenn Springer dann noch die Aktien an die Börse bringe, verdoppele sich die Zahl der frei gehandelten Aktien. "Wir hoffen, dass uns das Komitee schon im September aufnimmt", so Lanz. Ob es dafür reiche, müsse man sehen.

Für dieses Jahr erwartet der Konzern laut Lanz wieder ein "Rekordergebnis". Mit Blick auf die Ausschüttung an die Aktionäre äußerte sich der Finanzvorstand zurückhaltend: "Ob auch wieder eine Steigerung der Dividende möglich ist, lässt sich jetzt noch nicht sagen".

Webseite: www.faz.net DJG/brb

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.