Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.04.2007

Belebung in allen Segmenten

Nach einem schwachen Februar ist der weltweite Markt für große LCD-Panels im März 2007 wieder deutlich gewachsen. Der Preisverfall seit Jahresbeginn konnte so teilweise gestoppt werden. Mit rund 26,92 Millionen Stück ist der Absatz im Monatsvergleich laut Industriebeobachter Witsview um 23,5 Prozent gestiegen. TV-Panels haben dabei am meisten zulegt. Ihr Stückanteil am Gesamtmarkt lag zuletzt bei 19,47 Prozent. Durch den Trend zu größeren Bilddiagonalen ist ihr Flächenanteil auf 45 Prozent geklettert. 32-Zöller bilden dabei immer noch das stärkste Marktsegment, in puncto Flächenanteil sind 37- bis 42-Zöller aber schon auf der Überholspur.

Ein deutlicher Trend zu größeren Bilddiagonalen zeichnet sich auch bei Monitor-Panels ab. Der Widescreen-Anteil ist dabei innerhalb eines Monats von 33,6 auf 37,1 Prozent gestiegen. 17-Zöller im klassischen 4:3-Format, von vielen schon totgesagt, stellen immer noch das größte Segment dar. Von 19,6 auf 22,1 Prozent am stärksten gestiegen ist aber der Anteil der Panels mit 19 Zoll im Widescreen-Format. Dabei sind sich Marktkenner einig, dass 19 Zoll wide nur eine Übergangslösung ist. Den vollen Vorteil von Widescreen (zwei Seiten nebeneinander) gewinne der Kunde erst ab Größen von 22 Zoll. Schaut man sich jedoch den Notebook-Markt an, scheint sich die Sinnfrage von Widescreen überhaupt nicht zu stellen. Denn es gibt kaum noch ein Notebook, das nicht dieses Format hat.

Klaus Hauptfleisch