Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.06.2006

Berufshaftpflicht absetzen

moneytimes 

Die private Haftpflichtversicherung darf in keinem Policenordner fehlen - sie kommt für alle Schäden auf, die man anderen unabsichtlich zufügt. Für viele Menschen ist aber auch die Berufshaftpflicht unverzichtbar. Als Lehrer etwa haftet man auch während der Dienstzeit mit dem gesamten Vermögen für Schäden, die man grob fahrlässig verursacht. Und die passieren schneller, als man denkt.

Beispiel: Während der Sportstunde verletzt sich ein Schüler schwer und bleibt auf Dauer behindert. Wenn der Lehrer gerade nicht in der Halle war, hat er seine Aufsichtspflicht verletzt und muss zahlen - von den Behandlungskosten bis hin zu Schmerzensgeld und möglicher lebenslanger Rente. Ohne eine Berufshaftpflicht wäre er finanziell ruiniert.

Auch andere Berufe bergen Risiken, die versichert werden müssen. Man denke nur an den Hausmeister, der den Generalschlüssel für das Bürohochhaus verliert, oder den Anstreicher, der den teuren Teppich des Kunden ruiniert.

Von solchen Sorgen kann man sich mit der Berufshaftpflicht für wenig Geld befreien. Eine private Haftpflichtversicherung braucht ohnehin jeder. Und schon für ein paar Euro mehr ist man zusätzlich im gesamten Bereich seiner beruflichen Tätigkeit vor Schadenersatzansprüchen geschützt.

Den Beitrag zur Berufshaftpflicht kann man als Werbungskosten von der Steuer absetzen, wenn er auf der Versicherungsrechnung extra ausgewiesen ist. Die Prämie sollte man am besten jährlich zahlen, denn für halbjährliche oder monatliche Zahlung verlangen viele Versicherer einen Aufschlag von drei bis zehn Prozent.

Mehr zu Vorsorge und Vermögen lesen Sie bei www.money times.de. Marzena Fiok