Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.06.2008

BITKOM bestätigt Umsatzprognose für ITK-Markt ... (zwei)

Für 2009 bleibe es bei der Prognose eines Umsatzzuwachses von rund 2%, sagte BITKOM-Präsident August-Wilhelm Scheer. Angesichts der konjunkturellen Belastungen gebe es für das kommende Jahr allerdings eine "gewisse Unsicherheit". Die turnusmäßige Umfrage des BITKOM zeige, dass die Stimmung in der Branche derzeit durchaus gut sei.

Für 2009 bleibe es bei der Prognose eines Umsatzzuwachses von rund 2%, sagte BITKOM-Präsident August-Wilhelm Scheer. Angesichts der konjunkturellen Belastungen gebe es für das kommende Jahr allerdings eine "gewisse Unsicherheit". Die turnusmäßige Umfrage des BITKOM zeige, dass die Stimmung in der Branche derzeit durchaus gut sei.

Allerdings sei der BITKOM-Branchenindikator wie bereits in den Vorquartalen auch im zweiten Quartal leicht gesunken. In den Monaten April bis Juni erzielte die Hälfte der befragten Unternehmen ein Umsatzplus im Vergleich zum Vorjahr. Ein Drittel meldet stabile Umsätzen und 15% sinkende Erlöse.

Für das Gesamtjahr 2008 seien die Unternehmen überwiegend zuversichtlich. 62% der Firmen rechnen mit steigenden Umsätzen im Vergleich zum Vorjahr. 25% gehen von einem stabilen Geschäft aus und 13% erwarten ein Minus. Besonders optimistisch sind nach wie vor die Anbieter von Software und IT-Dienstleistungen. Etwas schwieriger sei die Lage bei den Herstellern von IT-Geräten.

Es gebe aber Hinweise, dass das Ende der Preisspirale nach unten bei Computern, Druckern und Bildschirmen bald erreicht sein könnte, sagte Scheer weiter. Insbesondere bei Computern stammen viele Geräte und Bauteile aus den USA oder aus Ländern, mit denen Deutschland in Dollar abrechne.

Damit trage der schwache Dollar trägt entscheidend dazu bei, dass die Preise sinken. Das könne sich ändern, sobald der Dollar wieder an Stärke gewinne. Hinzu komme: Der Großteil der Computer werde in China gefertigt. Aber selbst dort zögen die Arbeitskosten spürbar an, bei gleichzeitig steigenden Preisen für Energie.

Webseite: http://www.bitkom.org DJG/rib/hab

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.