Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.05.2008

Blackstone verbucht im 1Q deutl geringere Einnahmen und Verlust

NEW YORK (Dow Jones)--Die Blackstone Group LP hat im ersten Quartal unter anderem wegen einer schwachen Aktienkursentwicklung bei der Deutschen Telekom AG, einer der größten Beteiligungen der Private-Equity-Gesellschaft, deutlich geringere Einnahmen erzielt. Wie die Gesellschaft am Donnerstag mitteilte, reduzierten sich die Einnahmen um 94% auf 68,5 Mio USD. Zudem wurde ein Nettoverlust von 251 Mio USD verbucht, nachdem im Vorjahr noch ein Gewinn von 1,13 Mrd USD erzielt wurde.

NEW YORK (Dow Jones)--Die Blackstone Group LP hat im ersten Quartal unter anderem wegen einer schwachen Aktienkursentwicklung bei der Deutschen Telekom AG, einer der größten Beteiligungen der Private-Equity-Gesellschaft, deutlich geringere Einnahmen erzielt. Wie die Gesellschaft am Donnerstag mitteilte, reduzierten sich die Einnahmen um 94% auf 68,5 Mio USD. Zudem wurde ein Nettoverlust von 251 Mio USD verbucht, nachdem im Vorjahr noch ein Gewinn von 1,13 Mrd USD erzielt wurde.

Das Wertpapier der Deutschen Telekom verbilligte sich in den ersten drei Monaten des Jahres um rund 30% und trug so maßgeblich zu dem schlechteren Geschäft bei Blackstone bei. Die Private-Equity-Gesellschaft hat einen Anteil von 4,6% an dem DAX-Konzern. Im April 2006 hatte Blackstone den Anteil für 3,3 Mrd USD gekauft - aktuell liegt der Wert bei 2,3 Mrd USD. Trotz dieser Entwicklung sei Blackstone zufrieden mit dem Geschäft des Konzerns, sagte President Tony James.

Neben der Beteiligung an der Telekom haben den weiteren Angaben zufolge auch die Kreditkrise und rückläufige Aktien- und Fixed-Income-Märkte belastet. Deutliche Spuren hinterließen diese Negativfaktoren auch im Real-Estate- und im Hedge-Fonds-Geschäft, wo die Einnahmen um 94% beziehungsweise 81% einbrachen.

Für das laufende Geschäft zeigte sich Blackstone trotz der schwierigen Bedingungen zuversichtlich. Die allgemeine Marktlage habe sich seit Ende des ersten Quartals deutlich verbessert, so James. CEO Stephen A. Schwarzman sagte, dass sich die Unternehmen im Portfolio und die Investments im Real-Estate-Bereich positiv entwickelten.

Webseite: http://www.blackstone.com - Von Mike Barris und Joseph Checkler, Dow Jones Newswires, +49 (0)69-29725 103, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/kla/brb

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.