Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.12.2007

BLICKPUNKT/Conti und HRE Gewinner, E.ON Verlierer der Verkettung

Nach der Index-Sitzung der Deutschen Börse AG am Mittwochabend dürfte bereits die neue Index-Verkettung am Abend des 21. Dezember in den Blick der Spekulation geraten. Die Auswirkungen auf die Kapitalströme könnten diesmal groß sein. Zu den großen Gewinnern der neuen DAX-Verkettung dürften dabei Continental und Hypo Real Estate (HRE) werden, E.ON und Siemens zeichnen sich dagegen als Verlierer der Neuordnung ab.

Nach der Index-Sitzung der Deutschen Börse AG am Mittwochabend dürfte bereits die neue Index-Verkettung am Abend des 21. Dezember in den Blick der Spekulation geraten. Die Auswirkungen auf die Kapitalströme könnten diesmal groß sein. Zu den großen Gewinnern der neuen DAX-Verkettung dürften dabei Continental und Hypo Real Estate (HRE) werden, E.ON und Siemens zeichnen sich dagegen als Verlierer der Neuordnung ab.

Grund für die Gewichtszuwächse bei Continental und HRE sind die Kapitalerhöhungen, mit denen Continental die Übernahme von VDO und Hypo Real Estate die Übernahme der Depfa Bank finanziert haben. Nach Berechnungen von Dow Jones Newswires auf Grundlage der Kurse vom Dienstagabend dürfte das Gewicht von Continental am Abend des 21. Dezember auf 1,76% von 1,6% zunehmen. Das Gewicht von Hypo Real Estate im DAX wird signifikant wachsen auf voraussichtlich 0,9% von 0,6%.

Das Gewicht von E.ON dürfte dagegen erneut wegen der Kappungsgrenze auf 10% zurückgeschnitten werden, nachdem es mit der Outperformance der Aktie in den vergangenen Wochen deutlich gestiegen ist und am Dienstagabend 11,1% erreicht hat. Der gleiche Grund gilt für den Gewichtsverlust von Siemens, der allerdings weniger signifikant ist, da die Aktie mit einem Gewicht von 10,5% die Kappungsgrenze derzeit nur leicht überschreitet.

Demnach müssten Index-Investoren also für 100 Continental-Aktien 10 dazukaufen, für 100 Aktien der Hypo Real Estate sogar 50. Auf 100 E.ON-Aktien müssten die Index-Anleger 10 Aktien verkaufen, auf 100 Siemens-Aktien fünf. Die Index-Investoren passen die Gewichtung gewöhnlich zu den Schlusskursen am Tag vor der Index-Neugewichtung an, also zu den Schlusskurses des großen Verfalltags an der Terminbörse Eurex. Das ist dieses Mal der 21. Dezember.

-Von Herbert Rude, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29725 217, herbert.rude@dowjones.com

DJG/hru/ros

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.