Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.09.2007

Branchenlösung: mobile Dateneingabe

Ultra Mobile PCs (UMPC) eignen sich hervorragend zur mobilen Dateneingabe, inklusive GPS-Ortung und Datentransfers ins Internet.

Von Dr. Ronald Wiltscheck

Oft müssen Daten von unterwegs eingegeben werden. Da ist ein handelsübliches Notebook zu schwer und zu unhandlich, ein PDA oder Smartphone nur sehr umständlich zu bedienen. Eine Zwischenlösung aus PDA und Notebook ist hier gefragt, ein sogenannter Ultra Mobile PC (UMPC).

Mit derartigen Geräten arbeiten beispielsweise die Wissenschaft- ler am Institut für Geoinforma- tik und Fernerkundung (IGF) der Universität Osnabrück. Sie erfassen Sach- und Geodaten von Gebäuden vor Ort und kumulieren sie in speziellen Geodatenbanken.

Von diesen speziellen Systemen können diese Informationen wiederum abgerufen werden, wenn man sich an dem besagten Ort physisch befindet, oder bei interaktiven Kartenanwendungen, zum Beispiel bei einer virtuellen Stadtführung oder einem Museumsbesuch.

Virtueller Rundgang

Das IGF-Team um Ulrich Michel arbeitet dabei mit den UMPCs R2H von Asus. "Ein UMPC mit seinem im Vergleich zu einem PDA sehr großen Display, dem geringen Gewicht und seiner hohen Rechenleistung hat sich für die mobile Darstellung grafischer Informationen als besonders geeignet erwiesen, erläutert Michel.

So können Studenten, Verwaltungsmitarbeiter am IGF und Dozenten, aber auch gewöhnliche Internetnutzer in einer 3D-Welt Räume virtuell betreten, Türen öffnen sowie in Gebäude hineinblicken - und das alles auch an einem ultramobilen PC.

Dieses dreidimensionale Modell der realen Welt, das auch auf dem UMPC lauffähig ist, haben die IGF-Forscher mittels der Beschreibungssprache VRML (Virtual Reality Modeling Language) entwickelt. Das Ergebnis ist ein neues System, über das sich Objekte schnell lokalisieren und über den sogenannten "UMN MapServer" dreidimensional darstellen lassen.

Für die mobile Visualisierung der speicherintensiven 3D-Daten ist wiederum ein tragbarer leichter PC nötig. Gleichzeitig muss dieser mobile Rechner über die erforderliche Rechen- und Speicherkapazität, WLAN- und GPS-Funktionalität sowie über ein Display verfügen, das groß genug für die Darstellung der räumlichen Daten ist.

Software für UMPCs

Darüber hinaus müssen auf diesem portablen PC entsprechende Softwareanwendungen laufen. "Da kam für uns nur ein Produkt infrage, das all unsere Voraussetzungen erfüllt und gleichzeitig robust sowie leicht zu bedienen ist", erklärt Michel vom IGF. "Nach umfangreicher Recherche fiel die Entscheidung dann auf den Asus UMPC R2H, der auf neuester Intel-Prozessortechnologie basiert, mit der Tablet PC Edition von Windows XP arbeitet und unseren Ansprüchen gerecht wurde", erinnert sich der Geowissenschaftler.

Weitere Anwendungen

Nicht nur in der Geoinformatik, sondern auch in vielen anderen Segmenten gewinnt der UMPC als PC-Ersatz zunehmend an Bedeutung, etwa als mobiles Internet-Device, als jederzeit verfügbare Gaming-Station, als tragbarer Begleiter in der Schule oder im Büro sowie als mobiler Helfer in der modernen Medizintechnik.

Darüber hinaus glaubt Asus, dass UMPCs künftig verstärkt im Automobilbereich eingesetzt werden. Über eine zusätzliche Text-to-Speech-Funktion lassen sich zum Beispiel Musikdateien starten, ohne dass der Autofahrer die Hände vom Lenkrad nehmen muss.

Eine andere Einsatzmöglichkeit ist das In-Car-Infotainment. In die Kopfstützen der Vordersitze eingebaut, ersetzen UMPCs teure Onboard-Lösungen, so Asus.