Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


14.04.2008

Bund gegen Verkauf der Transrapidtechnologie an China - HB

BERLIN (Dow Jones)--Die Bundesregierung will auch nach dem Aus für die Transrapidstrecke in München weiterhin Steuergelder in den Transrapid investieren. Zudem wende sie sich gegen einen Verkauf der Blaupausen an China, schreibt das "Handelsblatt" (HB) auf seiner Internetseite. Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee fordere die Wirtschaft auf, die Transrapidtechnologie in Deutschland weiter zu entwickeln und nicht die Blaupausen an China zu verkaufen. "Ich appelliere an die beteiligten Firmen, weiter zu machen und sich nicht entmutigen zu lassen," zitiert die Zeitung des Minister. "Ich glaube an die Technologie und deren Einsatz dort, wo das Rad-Schiene-System nicht so gut ausgebaut ist wie in Europa. Deshalb wird die öffentliche Hand die Transrapidversuchsstrecke weiter angemessen unterstützen."

BERLIN (Dow Jones)--Die Bundesregierung will auch nach dem Aus für die Transrapidstrecke in München weiterhin Steuergelder in den Transrapid investieren. Zudem wende sie sich gegen einen Verkauf der Blaupausen an China, schreibt das "Handelsblatt" (HB) auf seiner Internetseite. Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee fordere die Wirtschaft auf, die Transrapidtechnologie in Deutschland weiter zu entwickeln und nicht die Blaupausen an China zu verkaufen. "Ich appelliere an die beteiligten Firmen, weiter zu machen und sich nicht entmutigen zu lassen," zitiert die Zeitung des Minister. "Ich glaube an die Technologie und deren Einsatz dort, wo das Rad-Schiene-System nicht so gut ausgebaut ist wie in Europa. Deshalb wird die öffentliche Hand die Transrapidversuchsstrecke weiter angemessen unterstützen."

Ende März hatten sich der Bund und der Freistaat Bayern wegen drastisch gestiegener Kosten gegen das Transrapid-Projekt in München entschieden. Tiefensee hatte seinerzeit bereits unterstrichen, dass er weiter Chancen für die Transrapid-Technologie sehe. An dem Projekt beteiligt sind unter anderem die Siemens AG, die ThyssenKrupp AG und die Hochtief AG.

Webseite: http://www.handelsblatt.de DJG/bam/brb

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.