Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.04.2008

Burda hat Interesse an Fußball-TV-Rechten - Spiegel

HAMBURG (Dow Jones)--Die Hubert Burda Media hat nach Magazinbericht Interesse an den vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) vergebenen Fernseh-Rechten. Wie das Nachrichtenmagazin "Spiegel" am Wochenende vorab aus der aktuellen Ausgabe berichtet, will der Medienkonzern mit einem eigenen Angebot in die schon weit fortgeschrittene Vergabe der DFB-Rechte an ARD und ZDF eingreifen.

HAMBURG (Dow Jones)--Die Hubert Burda Media hat nach Magazinbericht Interesse an den vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) vergebenen Fernseh-Rechten. Wie das Nachrichtenmagazin "Spiegel" am Wochenende vorab aus der aktuellen Ausgabe berichtet, will der Medienkonzern mit einem eigenen Angebot in die schon weit fortgeschrittene Vergabe der DFB-Rechte an ARD und ZDF eingreifen.

Die öffentlich-rechtlichen Sender hatten sich den Angaben zufolge grundsätzlich mit dem DFB auf eine Verlängerung des Rechtevertrags für den DFB-Pokal und die Spiele der Nationalmannschaft ab 2009 verständigt. Auf eine Ausschreibung verzichtete der Verband, da ARD und ZDF bis zum 30. Juni ein Erstverhandlungsrecht hätten. Zudem verhandelt der DFB derzeit nach eigenen Angaben über das Novum, ob die Spiele des DFB-Pokals parallel auch im Pay-TV-Sender Premiere ausgestrahlt werden.

In einem Brief an DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach fordert Burda-Vorstandsmitglied Christiane zu Salm, die für Burda neue Geschäfte entwickeln soll, dem Magazin zufolge nun eine formelle Ausschreibung der Rechte. Alles andere sei "wettbewerbsrechtlich fragwürdig". Burda biete dem DFB höhere Erlöse und eine breitere Verwertung der Rechten, so der Verlag laut "Spiegel". Mit ARD und ZDF wolle man als Partner zusammenarbeiten.

Der Medienkonzern war am Sonntagnachmittag für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Webseite: http://www.spiegel.de DJG/cbr

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.