Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.01.2009 - 

Conficker-Epidemie

Computer-Wurm verbreitet sich rasant

Ein neuer Computer-Wurm verbreitet sich rapide über das Internet.

Mindestens neun Millionen Rechner seien mit dem als "Conficker", "Downadup" oder "Kido" bekannten Schädling infiziert, berichtete F-Secure aus Helsinki am Montag. Die Zahl der Infektionen hat sich nach Angaben des Herstellers für Anti-Viren-Software in den vergangenen Tagen verdreifacht. Betroffen sind vor allem Netze von Firmen und Behörden.

Der Wurm nutzt nach Angaben der Experten eine Sicherheitslücke in Windows-Betriebssystemen aus. Zudem versuche der Schädling, schwache Passwörter zu knacken. Auch eine Verbreitung über infizierte USB-Sticks ist möglich. Zum Schutz sollten Anwender ihr Betriebssystem mit den neuesten Updates aktualisieren - Windows-Hersteller Microsoft hatte die zugrundliegende Lücke bereits im Oktober geschlossen. Um Infektionen über einen anderen Weg zu verhindern, sollten Nutzer laut F-Secure darüber hinaus Virenscanner benutzen und komplexe Passwörter einsetzen.

Conficker ist nach Angaben von F-Secure "ungewöhnlich schwierig zu entfernen". Der Wurm lädt zudem über das Internet weitere schädliche Software nach. Damit können die Angreifer beispielsweise Passwörter ausspähen oder Spam-Mails versenden. Conficker hat bereits mehrere Großorganisationen lahmgelegt. In österreichischen Kärnten waren etwa mehrere tausend Rechner in der Landesregierung sowie in Krankenhäusern betroffen. (dpa/tc)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!