Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.05.2007

Dell: Die Dellen werden bleiben

Was tun, wenn die Geschäfte nicht mehr so laufen? Eine gängige Methode: Getreu dem Motto "Klappern gehört zum Handwerk" haut man ordentlich auf die Pauke darauf hoffend, sich so Gehör bei potenzieller Klientel zu verschaffen. So dürfte das derzeitige Gebaren des trudelnden Direktvertreibers Dell wohl zu verstehen sein. Zunächst ergreift Firmengründer Michael Dell wieder das Zepter und greift in das operative Geschäft ein. Ruckzuck steht das Unternehmen im Rampenlicht, weil die Fantasie der Börsenleute den Aktienkurs hochschnellen lässt.

Und wenn einem dann schon mal zugehört wird, packt man die Gelegenheit beim Schopf und tischt dem Markt eine Geschichte auf. Zum Beispiel die, dass man daheim in der texanischen Firmenzentrale ernsthaft darüber nachdenke, das direkte Vertriebsmodell über Bord zu werfen. Ich ordne diese Botschaft in die Kategorie "Wie halte ich meine Investoren bei Laune" ein - wissend darum, dass es solche Ambitionen bei Dell schon öfter gab und diese allesamt erfolglos waren. Die eigentlichen Probleme liegen doch ganz woanders: Wie alle anderen PC-Bauer hat auch der Texaner damit zu kämpfen, dass die Einführung eines neuen Betriebssystems von Microsoft nicht wie früher ein Garant dafür ist, mehr Hardware zu höheren Preisen zu verkaufen. Das macht der Markt nicht mehr mit, ist bei den Kunden nicht mehr durchsetzbar. Und den Kostenvorteil, den Dell lange Zeit mit seinem schlanken Direktvertriebsmodell und ausgefeilter Logistik für sich nutzen konnte, gibt es auch nicht mehr. Die Mitbewerber haben längst dazugelernt und sind dahingehend auf Augenhöhe.

Jetzt muss das Unternehmen als eines unter vielen auf dem hart umkämpften Markt agieren und braucht vor allem eines: Visionen und Innovationen. Die sind aber nicht erkennbar. Michael Dell muss sich an Personen wie Steve Jobs messen lassen. Der hatte die visionäre Kraft und hat nach seiner Rückkehr zu Apple das Unternehmen aus der Krise geführt - mit innovativen Produkten und erkennbaren Visionen. Aber hat auch ein Michael Dell dieses Format? Ich sage Nein.