Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.05.2006

Die größten Internetgefahren

Die Sicherheitskommission SANS, ein Netzwerk aus fast 100.000 Systemadministratoren, hat in einem Bericht die aktuell 20 größten Internet-Sicherheitslücken veröffentlicht.

Und der fängt gleich mit einer Ohrfeige für das Betriebssystem Mac OS X an: Diese Plattform sei zwar immer noch sicherer als Windows, der Ruf als "schusssichere Alternative" zum Microsoft-Betriebssystem sei aber, wörtlich übersetzt, "zerfetzt". In der technischen Erläuterung verweist das Institut auf die Tatsache, dass Apple alleine in den zurückliegenden sechs Monaten drei Sicherheits-Updates für sein Betriebsystem veröffentlicht hat. Auch hätten der "Safari"-Browser und die Anwendung "iChat" Anfälligkeiten aufgezeigt.

Bei Windows sieht SANS zumindest einen Aufwärtstrend in Sachen Sicherheit: Die Dienste für das Betriebssystem seien weitaus weniger anfällig geworden. Dagegen gebe es nach wie eine steigende Zahl von Sicherheits-Lecks bei den Anwendungen. Hier nennt das Institut auch Microsofts Internet Explorer, was aber die Alternativen nicht sicherer macht: Die beliebten Browser Firefox und Mozilla wiesen ebenso immer mehr Anfälligkeiten auf.

SANS erwähnt auch Sicherheitslücken bei Back-up-Lösungen: Es fänden immer mehr gezielte Angriffe auf Datenbanken und Lösungen, speziell von Oracle und Symantec/Veritas sowie SQL-Servern, statt.

Schließlich bezeichnet das Institut noch "Spear-Phishing" als kommenden Trend: gezielte Spionage-Attacken, in denen Hacker zunehmend speziell die Websites von militärischen und nuklearen Einrichtungen ins Visier nehmen.

Alexander Roth