Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Die Sommerhits im UE-Handel

29.03.2006

VON ULRIKE GORESSEN

Unzählige CE-Hersteller strotzen vor Selbstsicherheit. Jeder hat DAS Top-Produkt im Angebot und wähnt sich in der absoluten Gunst der Fachhändler. Doch wie sieht die Realität aus? Auf welche Produkte, Lösungen, Features und Markennamen setzen die UE-Fachhändler tatsächlich in diesem Frühjahr und Sommer? CE-Business befragte die Einkäufer von Handelskooperationen und von unabhängigen Handelshäusern.

"Die drei Top-Themen für den Fachhandel sind LCD-TV, LCD-TV und LCD-TV", ist sich Stefan Riede sicher. Er ist Einkäufer von Berlet, mit sieben Filialen einer der größten unabhängigen Fachmärkte Deutschlands. Sein Credo: "Man muss die Ferraris - also 50-Zöller - zeigen, um die Fiats (26-Zöller) verkaufen zu können." Deshalb setzt Berlet auf große Auswahl; bis zu 70 LCD- und Plasma-TVs unterschiedlicher Hersteller. Das Hauptaugenmerk legt der Filialist jedoch auf Marken wie LG, Philips, Metz und Loewe. Riede weiß, dass der Kunde auf Namen und Design achtet, denn "der Fernseher ist ein Möbelstück, mit dem sich der Kunde identifizieren will".

Beim letzten Punkt stimmt Heinrich Köhne, Chefeinkäufer von Expert zu. Die Fachhändler der Verbundgruppe konzentrieren sich auf wenige, etablierte Marken. Auch im UE-Markt gilt laut Köhne die 80/20-Regel. Und zu den wenigen Marken, mit denen man das beste Geschäft machen kann, gehören Loewe, Sharp, Samsung, Sony, LG, Philips und Panasonic. Alle Flach-TVs sollten HD ready sein und LCD-TVs idealerweise eine Bilddiagonale von mindestens 32 Zoll vorweisen. Billiganbieter wie Gericom passen da nicht in das Fachhandelskonzept. Auch IT-Hersteller mit CE-Ambitionen wie Acer, Benq oder FSC haben bei den Experts kaum eine Chance. Letztendlich werden nach Meinung von Köhne nur die Hersteller überleben und den Markt dominieren, die eigene Produktionsstätten für die jeweiligen Schlüsselkomponenten haben.

Neben den Flachbildfernsehern gehören auch HD-Rekorder mit mindestens 160 GB Speicher, multifunktionale Media-Player (MP3 und Video) sowie Köhnes "Leib- und Magen-Thema", mobile Navigationsgeräte zu den Top-CE-Trends. Tom Tom habe hier tolle Produkte im Angebot. Aber auch Harman/Cardon, Sony und Blaupunkt könnten den Markt nachhaltig prägen.

Ähnlich denken die Einkäufer von Electronic Partner. Für die Düsseldorfer gehört die mobile Navigation neben großen HD-ready-LCD-Fernsehern sowie MP3- und MPEG4-Playern zu den absoluten Top-Themen dieses Sommers. Und da bei der Unterhaltung wie beim Auto ein enormes Markenbewusstsein herrscht, konzentriert sich die Verbundgruppe verstärkt auf wohl klingende, etablierte Marken.

Laut Martin Mayer, Produktmanager PC/Multimedia bei der Ditzinger Verbundgruppe Euronics, wird in den kommenden Sommermonaten vor allem Intels "ViiV" für großes Aufsehen sorgen. Besonders beeindruckt ist er vom Potenzial der Heimvernetzung und der digitalen Unterhaltung. Er sieht auch für den Fachhandel die besten Chancen, durch Intels Marketingmacht ViiV als neuen Wohnzimmer-Standard zu etablieren.

Ingo Fried, verantwortlich für den Einkauf von Unterhaltungs-elektronik und Tonträgern im KaDeWe (Kaufhaus des Westens), legt in erster Linie Wert auf höherwertige Produkte und bekannte Markennamen. Technik, Design und Materialien müssen top sein, um dem qualitätsbewussten Kunden zu gefallen. Bei Flachbildschirmen nennt er wie die meisten anderen Einkäufer Loewe als Referenzmarke. Im Audio-Segment sind die Tivoli-Produkte absolute Dauerbrenner, wobei auch Bose und Philips zu seinen präferierten Anbietern gehören.

Bei den ebenfalls stark nachgefragten MP3-Playern zeichnen sich zwei Kundengruppen ab. Die ganz jungen Käufer stehen in erster Linie auf relativ günstige Geräte mit witzigen Designs und Farben, das Gros der älteren Kunden sucht nach komfortablen, speicherstarken Geräten mit umfangreichem Funktionsumfang. Da werden gerne mal 300 Euro und mehr gezahlt.

Bei den Digitalkameras zeigt sich laut Aussage der meisten befragten Einkäufer ebenfalls ein deutlicher Trend hin zu hochwertigen Spiegelreflexkameras von Markenherstellern wie Nikon, Olympus, Sony oder Panasonic.

CE-Händler, die umfassende Erfahrung mit IT-Produkten haben, glauben hingegen nicht an die Allmacht traditioneller UE-Marken. So ist Mark Groß, Beiratssprecher der Akcent-Gruppe, vor allem von der Qualität der Plasma- und LCD-TVs von FSC sehr angetan, die seiner Meinung nach bestens zur Kompetenz der Fachhändler passen.

Auch Andreas Wenninger, Vorstand der Synaxon AG, baut sehr stark auf die Kompetenz von etablierten IT-Herstellern, zum Beispiel Microsoft. So ist er sich sicher, dass traditionelle Festplattenrekorder im Wohnzimmer schon bald durch Media Center abgelöst werden.