Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.02.2007

Die superflachen Beamer

DLP-Projektoren fast so flach wie Notebooks hat Casio mit dem "XJ-S35" und dem "XJ-S30" vorgestellt. Neu an den nur 1,8 Kilo schweren Geräten ist die Möglichkeit, sie an die Decke zu montieren.

Von Klaus Hauptfleisch

Nur 270 x 43 x 199 Millimeter groß sind die Super-Slim-Projektoren "XJ-S30" und "XJ-S35" von Casio. Damit sind sie nicht viel größer als ein Notebook, dem sie beim ersten Hingucken auch äußerlich ähneln. Und mit dem Gewicht von nur 1,8 Kilogramm tragen sie sogar weniger auf als die meisten mobilen Rechner. Seit September 2006 auf dem Markt, sind die neueren Geräte nun auch deckenmontagefähig.

Im Unterschied zum XJ-S30 bietet das 200 Euro teurere Modell die Möglichkeit, Präsentationen per USB-Stick PC-los oder per Casios WLAN-Adapter YW-2S (nach dem Standard 802.11b) kabellos zu starten. Darüber hinaus lässt sich auch das multifunktionale Kamerasystem "Casio YC-400" anschließen, womit der Beamer praktisch zu einem 3D-Overheadprojektor wird.

Der 0,55 Zoll große Single-DLP-Chip bietet eine XGA-Auflösung von 1.024 x 768 Pixel; unterstützt werden aber auch alle gängigen Fernsehnormen wie PAL, Secam und NTSC. Mit einer Helligkeit von 2.000 Ansi-Lumen eignet sich der Beamer auch für mittelgroße Räume, die weniger gut abgedunkelt werden können. Das Kontrastverhältnis im Telemodus ist mit 1.800:1 angegeben. Das Objektiv arbeitet mit einem zweifachen optischen Motorzoom, entsprechend flexibel lässt sich das Projektionsverhältnis von 1,4:1 bis 2,8:1 variieren, womit der Beamer nicht viel Abstand braucht, um ein großes Bild an die Wand zu werfen. Auf 1,52 Metern Abstand sind laut Casio schon Bilddiagonalen von 1,7 bis 3,4 Meter drin. Mit dem 4-fachen Digitalzoom sogar noch mehr. Trotz des Motorzooms muss die Fokussierung manuell vorgenommen werden, die Trapezkorrektur funktioniert dagegen bis plus 30 Grad automatisch. Weitere Funktionen und Features umfassen Freeze (Einfrieren des Bildes), Eco-Modus, Pointer an der Fernbedienung, "Direct Power Off", Kensington-Slot und Passwortschutz. Die Lebensdauer für die 200-Watt-Lampe gibt Casio mit 2.000 Stunden an. Nachteil der kleinen Bauweise bei hoher Lichtleistung sind, wie nicht anders zu erwarten war, die Betriebsgeräusche, die im Eco-Modus schon bei 31 dB anfangen. Im Lieferumfang enthalten sind RGB-, Video- und Netzkabel, Fernbedienung und Tragetasche. Die Bedienungsanleitung wird leider wie bei vielen neueren Geräten nur auf CD mitgeliefert.