Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


17.04.2007

DJ Dow Jones im 1. Quartal mit Gewinneinbruch um 63%

NEW YORK (Dow Jones)--Die Dow Jones & Co Inc, New York, hat im ersten Quartal einen Rückgang des Nettogewinns um 63% verzeichnet, nachdem ein Sonderposten im Vorjahreszeitraum den Vergleichswert aufgebläht hatte. Der US-Medienkonzern wies am Dienstag für den Zeitraum Januar bis März einen Nettogewinn von 22,6 (61,5) Mio USD aus, während das Ergebnis je Aktie auf 0,27 von 0,74 USD im Vorjahreszeitraum fiel.

Im Vorjahr hatte das Unternehmen Rückstellungen im Zusammenhang mit der Beilegung eines Rechtsstreit aufgelöst. Der daraus resultierende Sondergewinn fiel im gerade abgeschlossenen Quartal nicht erneut an. Alle Sonderposten herausgerechnet steigerte der Medienkonzern sein Ergebnis im ersten Quartal 2007 auf 0,24 von 0,14 USD je Aktie. Analysten hatten mit 0,19 USD gerechnet.

Der Umsatz kletterte vor allem dank der Übernahme der restlichen 50% am Informationsdienstleister Factiva um 18% auf 507,2 Mio USD. Analysten hatten hier mit 508,2 Mio USD gerechnet.

Die Werbeeinnahmen legten im Quartal auf 234,1 (231,7) Mio USD zu. Die Umsätze mit Informationsdiensten stiegen auf 168,3 (94,4), während der Verkauf von Zeitungen und anderer Produkte 104,8 (104) Mio USD einbrachte. Die Anzeigeneinnahmen der Print-Ausgabe des "Wall Street Journal" und die der Lokalzeitungen seien gefallen. Dies sei durch die Stärke des Online- und des Indizes-Geschäftes wieder ausgeglichen worden.

Für das laufende Geschäftsjahr bestätigte Dow Jones ihre Ergebnisprognose. Der Gewinn vor Sonderposten soll um 25% bis 40% auf 1,40 bis 1,55 USD je Aktie zulegen. Analysten rechnen im laufenden Jahr mit 1,47 USD, nachdem der Konzern 2006 einen Gewinn vor Sonderposten von 92,6 Mio bzw 1,11 USD je Aktie erzielt hatte.

Dow Jones ist unter anderem der Herausgeber der Tageszeitung "Wall Street Journal" sowie dieser Nachrichtenagentur. Weiterhin gehört der Informationsdienstleister Factiva zu dem US-Medienkonzern.

Webseite: http://www.dowjones.com

-Von Josee Rose, Dow Jones Newswires, ++49 (0) 69 297 25 108,

unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/jhe/smh

(END) Dow Jones Newswires

April 17, 2007 09:30 ET (13:30 GMT)

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.