Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.04.2007

DJ IPO/Kepler bewertet Versatel niedriger als Konsortialbanken

Von Rüdiger Schoß

Dow Jones Newswires

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Börsenkandidat Versatel wird von einer unabhängigen Bank deutlich niedriger bewertet als von den emissisonsbegleitenden Häusern. Kepler Equities sieht den fairen Wert des Düsseldorfer Telekommunikationsanbieters bei "nicht über 1,6 Mrd EUR". In den Studien der Konsortialbanken ist hingegen von bis zu 2,2 Mrd EUR die Rede.

Bei bis zu 42,6 Mio Aktien, die ausgegeben werden sollen, würde das einzelne Papier in der Berechnung von Kepler maximal 37,60 EUR kosten. In einer Dow Jones Newswires vorliegenden Studie verweist Analyst Thomas Karlovits gleich auf mehrere nach seiner Ansicht kritischen Punkte.

Im Gegensatz zu vielen Mitbewerbern sei das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen und damit die EBITA-Marge bei Versatel stark verzerrt, da sämtliche Kundenaquisitionskosten aktiviert würden, betont Karlovits. Mit 99 Mio EUR habe der Anteil der so genannten SACs am EBITDA 2006 von 212 Mio EUR rund 47% ausgemacht. Versatel ist zudem nach Einschätzung des Analysten mit seinen Angeboten für Geschäftskunden nicht so attraktiv wie QSC. Für private Festnetzanschlüsse gebe es von United Internet oder Freenet bessere Angebote.

Bislang sei nicht belegt, dass der Besitz eines umfangreichen eigenen Netzwerks ein wichtiger Wettbewerbsvorteil sei, merkte Karlovits an. Dies könnte sich zwar in Zukunft mit der Umstellung auf bis zum Endkunden laufende Glasfasernetze (Fibre-to-the-Home) ändern. Angesichts der rechtlichen Unsicherheiten sollte jedoch besser niemand darauf setzen, so der Rat des Experten.

Bei dem von ihm gewählten so genannten Peer-group-Vergleich scheine die französische Neuf Cegetel angesichts ähnlicher Bilanzierung und ähnlicher Prognosen für das Verhältnis von Unternehmenswert zu EBITDA noch am stärksten vergleichbar sein. Jedoch seien der deutsche und französische Märkte sehr unterschiedlich. Grenzüberschreitende Vergleiche seien somit irreführend, urteilt der Analyst.

Webseite: http://www.versatel.de

-Von Rüdiger Schoß, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 203,

ruediger.schoss@dowjones.com

DJG/rso/stm/nas

(END) Dow Jones Newswires

April 16, 2007 10:16 ET (14:16 GMT)

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.