Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.03.2007

DJ XETRA-VORBERICHT/DAX etwas schwächer erwartet

FRANKFURT (Dow Jones)--Mit etwas schwächeren Kursen rechnen Marktteilnehmer am Mittwoch für den deutschen Aktienmarkt. Vorbörslich wird der DAX mit 6.820 Punkten berechnet und damit 38 Punkte oder 0,6% niedriger als zum Handelsschluss am Dienstag. Schwache Vorlagen aus Asien, der hohe Ölpreis und die Sorgen vor einem weiter nachgebenden Dollar könnten den DAX Richtung 6.800 Punkte zurückwerfen, heißt es. Neue Impulse könnten am Nachmittag von den US-Aufträgen für langlebige Wirschaftsgüter ausgehen sowie von der Bekanntgabe der wöchentlichen US-Rohöllagerbestände. Allerdings warnen Händler, der Ölpreis steige derzeit wegen der geopolitischen Risiken und nicht wegen eines zu niedrigen Angebots. Auch Ben Bernanke steht mit einer Anhörung vor dem Wirtschaftsausschuss des Kongresses im Blick. Charttechnisch sehen Börsianer den DAX zwischen 6.820 und 6.780 Punkten unterstützt, um 6.900 Punkte treffe der Leitindex auf Widerstand. Der Automobilsektor steht unverändert im Fokus. Dabei könnten VW Händlern zufolge durch Shorteindeckungen angetrieben werden. Die VW-Aussagen zu Sonderschichten zum Golf klängen gut, heißt es. Seit dem Wochenende seien Shorts aufgebaut worden, so dass ein Squeeze möglich sei. Widerstand werde bei 119,18 EUR erwartet, Unterstützung bestehe bei 110 EUR. Bei Porsche werden dagegen nach dem zuletzt deutlichen Anstieg Gewinnmitnahmen für möglich gehalten. Die Spekulationen vom Dienstagnachmittag um eine DAX-Aufnahme seien dem Kursanstieg wohl nachgeschoben worden, heißt es im Handel am Morgen. Zur am Mittwoch stattfindenden Verhandlung um einen Antrag von Porsche auf Aufnahme in den Prime Standard werde noch keine Entscheidung getroffen. In der Vergangenheit sei Porsche zudem mit juristischen Schritten gegen die Index-Kriterien der Deutschen Börse gescheitert, heißt es. Lufthansa sollten ebenfalls im Auge behalten werden. Händler verweisen auf einen Bericht, nach dem British Airways BMI übernehmen will. Der Wert des Lufthansa-Anteils am Billigflieger BMI von 30% betrage knapp 500 Mio EUR. Ob der Lufthansa-Kurs von der Entwicklung profitiere, sei angesichts des teureren Öls zweifelhaft, heißt es. Unterstützung bei 19,70 EUR, Widerstand bei 20,80 EUR erwartet. Neue Unternehmensergebnisse gibt es ebenfalls: AWD liegt dabei laut einem Börsianer "einen Tick über den Erwartungen". Die vorläufigen Zahlen seien etwas übertroffen worden, aufgrund des bestätigten Ausblicks sei allerdings keine stärkere Kursreaktion zu erwarten. Kontron könnten von einem etwas deutlicher gestiegenen Nettoergebnis profitieren, darüber hinaus enthielten die Zahlen keine großen Überraschungen, heißt es. Beim Ausblick werde im Tagesverlauf eine Konkretisierung erhofft. DJG/ahg/gos

(END) Dow Jones Newswires

March 28, 2007 02:23 ET (06:23 GMT)

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.