Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.10.2007 - 

Trend Micro: InterScan Web Security

Doppelter Schutz in einer Box

Mit zwei neuen Versionen der Appliance "InterScan Web Security" erweitert Trend Micro sein Lösungssortiment zum Schutz gegen Webgefahren. Ein Plus: Die Hardware kümmert sich um in- und externe Netzwerkbedrohungen.

Von Alexander Roth

Konzipiert ist die Hardware "InterScan Web Security" für mittelständische Unternehmen: Trend Micro hat die Geräte mit einer "doppelten" Schutzfunktion versehen: Sie soll IT-Umgebungen zum einen vor Schadcode, gefährlichen Webseiten und unerwünschten Webinhalten schützen, zum anderen eine Infizierung des Netzes durch mobil angebundene Rechner verhindern.

Die Appliance ist in zwei Varianten, in einer "Standard"- und einer "Advanced"-Version, verfügbar: Über die gängigen Schutzfunktionen hinaus bietet das leistungsfähigere Modell die Möglichkeit für individuell regulierbares URL-Filtering sowie tief greifender Applet- und ActiveX-Sicherheit.

Für den standardmäßigen Webschutz greift die Appliance Trend Micro auf die hauseigene Technik "Total Web Threat Protection" zurück: Laut Hersteller erlaubt sie, die Sicherheit von besuchten Internetseiten unmittelbar und ohne Leistungsverlust zu bestimmen. Bei diesem Check kommen mehrere Techniken zu Einsatz: Zum einen analysiert der Filter den Inhalt der Seiten, zum anderen das vergangene Domain-Verhalten der besuchten Webseiten. So ist für den Administrator auch URL-Filtering möglich, etwa um den Besuch bestimmter Webseitenkategorien bereits im Vorfeld auszuschließen.

Darüber hinaus bieten die Geräte Schutzfunktionen, wenn es um das Anbinden von Laptops und anderen mobilen Geräten, die außerhalb des Unternehmensnetzes genutzt werden, geht: So blockiert "InterScan Web Security" automatisch alle Verbindungen von wieder angeschlossenen Clients zu Internet-Servern, die mit Malware-Verbreitung in Verbindung gebracht werden können. Werden dabei auf dem Web-Gateway ausgehende Malware-Events entdeckt, kann der Administrator von zentraler Stelle aus die Betriebssysteme der Geräte reparieren oder wiederherstellen. Dieser Vorgang ist nach Aussagen des Herstellers auch automatisierbar.

Konfiguriert wird die Appliance über ein Webinterface. Hier hat der Administrator auch die Möglichkeit, Zugriffsrechte für die einzelnen Nutzer zu bestimmen. Sollten Unternehmen beispielsweise für Zweigstellen mehrere "InterScan Web Security"-Appliances einsetzen, lässt sich eine solche Umgebung über ein zusätzliches optionales Tool, den sogenannten "Trend Micro Control Manager", administrieren.

Die Appliance InterScan Web Security von Trend Micro soll vor internen und externen Gefahren schützen.
Die Appliance InterScan Web Security von Trend Micro soll vor internen und externen Gefahren schützen.
Foto: xyz xyz

Die Trend Micro InterScan Web Security Appliances "Standard" und "Advanced" sind ab sofort erhältlich. Der Preis richtet sich nach der Zahl der Lizenzen: In der Standardvariante kostet der Schutz von 500 Nutzern inklusive einem Jahr Updates insgesamt 9.125 Euro, in der Advanced Version rund 10.800 Euro.

Kurz gefasst

Hersteller:Trend Micro

www.trendmicro.de

Produkt: InterScan Web Security

Produktgruppe:Sicherheits-lösungen

Verfügbarkeit: ab sofort

Preis:Standardvariante bei 500 Nutzern: rund 9.100Euro; Advanced Version: rund 10.800 Euro

+ schützt das Gateway vor infizierten mobilen Geräten

+

URL-Filter enthalten -

recht teuer

Meine Meinung: Trend Micro zeigt mit InterScan Web Seurity, wo es langgeht mit der Netzwerksicherheit: Moderne Lösungen kümmern sich nicht mehr nur um das Gateway, auch die Sicherung mobiler Datenträger rückt immer mehr in den Vordergrund.