Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.09.2016 - 

Virtual Reality, Mobile Sicherheit, Digitales Bezahlen

Drei Themen, die die App Economy bewegen

Als VP und Geschäftsführer EU leitet Jan Wolter das Europageschäft für Applause und ist verantwortlich für den Ausbau des Unternehmens im europäischen Markt. Zuvor war er CEO und Mitgründer von testhub, dem deutschen Softwaretesting-Anbieter, der sich im Mai 2014 mit Applause zusammenschloss. Durch beide Aufgaben verfügt er über jahrelange Erfahrung in der Umsetzung und Skalierung innovativer Testing-Lösungen und über tiefe Einblicke in die rasanten Entwicklungen der App Economy.

 
Hier finden Sie drei Themen, die die weltweite App Economy in der nächsten Zeit aller Voraussicht nach besonders prägen werden.

Apps sind mittlerweile auch auf dem Fernseher, im Auto oder am Handgelenk zuhause. Schon heute gibt es unzählige Einsatzgebiete, Tendenz: steigend. Denn mit dem Aufkommen neuer Technologien wächst auch die Zahl der Möglichkeiten für App-Entwickler.

Apps sind schon lange nicht mehr nur kleine Programme, die sich an Consumer richten.
Apps sind schon lange nicht mehr nur kleine Programme, die sich an Consumer richten.
Foto: Shutter_M - shutterstock.com

Virtual Reality

Die virtuelle Realität wurde lange als nettes Gimmick für die Spieleindustrie belächelt. Und sicherlich: Innovative Gaming-Apps wie InMind VR sind der beste Beweis dafür, wie die neue Technologie das Spieleerlebnis in den nächsten Jahren verändern wird. Doch das Eintauchen in eine dreidimensionale, digitale Welt eröffnet insbesondere Unternehmen im Content-Bereich unzählige neue Möglichkeiten. So zeigt die App Vrse durch Partnerschaften mit großen Publishern wie der New York Times oder NBC wie VR auch Journalismus bereichern kann. Über die Anwendung erhalten Nutzer via 360-Grad-Video zum Beispiel realitätsnahe Einblicke in Flüchtlingsunterkünfte. Ein anderes Beispiel: Der Doku-Sender Discovery ermöglicht es Zuschauern über die Discovery VR App in Orte aus bekannten TV-Produktionen einzutauchen.

Dass Google - in Konkurrenz zu Facebooks Oculus Rift, Samsungs Gear VR oder Microsofts HoloLens - erst kürzlich auf seiner Entwicklerkonferenz mit Daydream ein eigenes Virtual-Reality-System samt Headset ankündigte, zeigt, dass Virtual Reality mehr und mehr Realität wird.

Mobile Sicherheit

Zugegeben - Datensicherheit ist bei Weitem kein neues Thema. So regelmäßig wie größere Sicherheitslücken, Datendiebstähle oder Hackerangriffe die Schlagzeilen bestimmten, so regelmäßig steht die digitale Sicherheit im Fokus des medialen Interesses - nur um meist schnell wieder aus dem kollektiven Gedächtnis zu verschwinden. Dabei sind nachhaltige Sicherheitsstrategien wichtig für Unternehmen, grade wenn es um mobile Endgeräte geht. So werden Apps immer stärker zum ersten digitalen Knoten- und Kontaktpunkt von Kunden mit Marken. Wer hier Vertrauen durch hohe Sicherheitsstandards schafft, der hilft auch dem eigenen Brand Image. Andererseits hält die Bring Your Own Device-Kultur immer stärker Einzug in den Alltag vieler Unternehmen. Ohne entsprechende Regeln und sichere Software ein entscheidendes Sicherheitsrisiko.

Wie wichtig das Thema Mobile Sicherheit ist, das zeigen auch die aktuellsten Security Predictions des amerikanischen Marktforschungsinstituts Gartner: Bis 2020, heißt es, werden 40 Prozent aller DevOps-Unternehmen nur noch mobile Anwendungen entwickeln, die auf Technologien zur automatischen Erkennung von Bedrohungen und automatischem Schutz basieren. Dabei wächst laut Gartner die Bedeutung von Internet of Things-Technologien für die IT-Sicherheit von Unternehmen. Bis 2020 werde ein Viertel der IT-Attacken auf Unternehmen in der ein oder anderen Form mit IoT zu tun haben. Klar ist deshalb: Eine intelligente mobile Sicherheitsarchitektur, die aktuellen Entwicklungen, Hardware und Software samt entsprechender Regeln sind auch und besonders 2016 unerlässlich für Unternehmen. Das Thema mobile Sicherheit ist damit so aktuell wie nie.

Digitales Bezahlen

Auch wenn eine Studie der Bundesbank erst kürzlich wieder gezeigt hat, dass die Deutschen auch 2016 immer noch am liebsten mit Bargeld bezahlen, ist klar: Die Nutzung von Scheinen und Münzen nimmt tendenziell ab, das Smartphone wird als Portemonnaie in Zukunft immer wichtiger. Diverse FinTech-Anwendungen wie PayPal haben es sich zum Ziel gemacht, den Bezahlprozess immer digitaler zu gestalten. Apple, Google und andere werden in der nächsten Zeit mit ihren Payment-Angeboten auch den Weg über den großen Teich zu uns wagen.

Lesetipp: Payment Reality-Check Deutschland 2016: Bezahlen im Land der Denker und Zögerer

Und auch Banken haben den Trend mittlerweile erkannt und wollen ein Stück vom Kuchen. Doch insbesondere in Deutschland schrecken immer noch viele Menschen aus Bedenken vor den neuen Möglichkeiten zurück, das bargeldlose Bezahlen gilt hierzulande weiterhin als zu unsicher. So werden die nächsten Monate zeigen, inwieweit die Branche bestehende Sicherheitslücken schließen, Vertrauen schaffen und den digitalen Transaktionsprozess optimieren kann.

Vom Dauerbrenner Datensicherheit bis hin zu Trends wie der virtuellen Realität oder dem digitalen Bezahlen ­- alle drei Themen dominieren aktuell die Branche. Doch eines ist klar: Ob Nutzer folgen, entscheidet sich nicht zuletzt daran, wie gut die Anwendungen in der Realität funktionieren und Sicherheitsstandards erfüllen. Nur wenn die Qualität stimmt, schaffen es neuartige Apps auch wirklich in den Alltag der Menschen.

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!