Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.11.2007

Drillisch gibt Option auf freenet-Aktien endgültig auf - Kreise

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Für den Mobilfunkanbieter Drillisch ist die Möglichkeit zur Übernahme eines großen Aktienpakets am Wettbewerber freenet nach Angaben aus Branchenkreisen endgültig vorbei. "Die Option ist tot", sagte eine mit den Vorgängen vertraute Person am Donnerstag zu Dow Jones Newswires.

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Für den Mobilfunkanbieter Drillisch ist die Möglichkeit zur Übernahme eines großen Aktienpakets am Wettbewerber freenet nach Angaben aus Branchenkreisen endgültig vorbei. "Die Option ist tot", sagte eine mit den Vorgängen vertraute Person am Donnerstag zu Dow Jones Newswires.

Zuvor hatte die Drillisch AG mitgeteilt, ihr Gemeinschaftsunternehmen mit United Internet habe entschieden, von der im August vereinbarten Möglichkeit zum Kauf von 18,5% freenet-Aktien aus dem Besitz der Beteiligungsgesellschaft Vatas keinen Gebrauch zu machen.

Laut dem Informanten hat bei dieser Entscheidung zum einen die Entwicklung des freenet-Aktienkurses eine Rolle gespielt. Zum anderen habe man auf diese Weise verhindert, dass das Joint Venture durch das Vatas-Paket auf einen Anteil von rund 25% an freenet komme, was auf potenzielle Interessenten für eine Übernahme des Internetgeschäft des Hamburger Unternehmen hätte abschreckend wirken können. So sei das "Fenster weiter offen" für mögliche Käufer. Solche Interessenten seien vorhanden, verlautete aus der Quelle.

Der Hintergrund: Drillisch ist an der Übernahme des Mobilfunkgeschäfts von freenet interessiert. Freenet will es aber nur abgeben, wenn auch eine Lösung für die verbleibenden Unternehmensbereiche, also das Internet- und Festnetzgeschäft und die Webhosting-Aktivitäten, gefunden wird. Daher ist Drillisch an einer entsprechenden Lösung interessiert.

Ursprünglich hatten Drillisch und United Internet die freenet AG unter sich aufteilen wollen. Gespräche zwischen freenet und United Internet sind jedoch kürzlich geplatzt. Als Interessenten für das Internetgeschäft gelten außerdem Telefonica, Telecom Italia und Arcor.

Webseiten: http://www.drillisch.de/ http://www.united-internet.de/ http://www.freenet-ag.de/ DJG/stm/rio

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.