Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


19.06.2007

Due Diligence für Siemens VDO noch nicht eingeleitet - Kreise

Von Alexander Becker und Michael Brendel

Von Alexander Becker und Michael Brendel

Dow Jones Newswires

MÜNCHEN (Dow Jones)-Die Siemens AG hat den Kaufinteressenten für die Tochter Siemens VDO Automotive AG bislang noch keinen genauen Blick in die Bilanzen gewährt. Das erfuhr Dow Jones Newswires am Dienstag von mehreren mit der Situation vertrauten Personen. "Die Due Diligence hat noch nicht begonnen", sagte eine der Personen. Zuvor hatten verschiedene Medien berichtet, dass Siemens die Bücher bereits geöffnet habe.

Offiziell hat bislang die Continental AG wiederholt Interesse an Wettbewerber VDO geäußert. Nach Informationen von Dow Jones Newswires von Ende Mai hat der Hannoveraner Automobilzulieferer ein indikatives Angebot über gut 10 Mrd EUR vorgelegt. Siemens-Finanzvorstand Joe Kaser hatte wenige Tage zuvor aber gesagt, dass Continental "keine wettbewerbsfähige Alternative zu einem Börsengang vorgelegt" hat.

Nach Angaben einer weiteren Person gibt es drei potentielle Käufer für VDO. Neben Continental sollen früheren Angaben zufolge der im Besitz von Blackstone befindliche Automobilzulieferer TRW sowie ein dritter Bieter aus dem Private-Equity-Bereich dazu gehören.

Ein Siemens-Sprecher bekräftigte auf Anfrage frühere Aussagen, dass dem Unternehmen mehrere Interessensbekundungen vorliegen. Nähere Angaben dazu machte er aber nicht. Er verwies aber darauf, dass die Vorbereitungen für einen Börsengang von VDO unverändert vorangetrieben werde und im Plan liegen.

Ende Januar 2007 hatte der scheidende Siemens-Vorstandsvorsitzende Klaus Kleinfeld angekündigt, VDO an die Börse bringen zu wollen. Siemens bevorzugt früheren Angaben zufolge eine Lösung, nach der 25% bis 49% von VDO an die Börse gebracht werden sollen. Kleinfeld hatte damals allerdings auch Alternativen zu einer Börsennotierung nicht ausgeschlossen.

Siemens hatte zuvor wiederholt bekräftigt, dass ein IPO höchste Priorität für das Unternehmen habe. Nach Einschätzung von Analysten hat Siemens aber in jüngster Zeit die Bereitschaft zu einem Verkauf als Alternative offener als bisher kommuniziert. So hatte der scheidende Siemens-Vorstandsvorsitzende Klaus Kleinfeld vor Analysten gesagt, dass der neue Aufsichtsratsvorsitzende Gerhard Cromme "alle Optionen" unterstützt, die "Wert aus VDO" für Siemens generieren würden.

Webseite: http://www.siemens.de

http://www.siemensvdo.com

http://www.conti-online.com

- Von Alexander Becker und Michael Brendel, Dow Jones Newswires,

+49 (0)69 - 29725 505 industry.de@dowjones.com

DJG/abe/kgb/jhe

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.