Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.08.2007

E.ON, RWE, ThyssenKrupp übertragen RAG-Anteile an Kohlestiftung

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die drei DAX-Konzerne E.ON, RWE und ThyssenKrupp haben wie vereinbart ihre Anteile an der RAG AG an die neue Kohlestiftung übertragen. Der symbolische Kaufpreis beträgt jeweils 1 EUR, wie die Stiftung bekräftigte. Der am Dienstag geschlossene Vertrag steht noch unter dem Vorbehalt, dass verschiedene Gremien und die Kartellbehörde ihm zustimmen. Zudem muss das Steinkohlefinanzierungsgesetz in Kraft treten. Einen Entwurf des Gesetzes will am Mittwoch das Bundeskabinett in Berlin zustimmen. Ein RAG-Sprecher bestätigte auf Anfrage, dass der vierte RAG-Aktionär, der Stahlkonzern Arcelor Mittal, seine Anteile noch nicht auf die Stiftung übertragen hat. Es sei aber davon auszugehen, dass dies "sehr zügig" geschehe, sagte er. Arcelor Mittal habe sich im März bereits unwiderruflich hierzu verpflichtet. DJG/hei/rio

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die drei DAX-Konzerne E.ON, RWE und ThyssenKrupp haben wie vereinbart ihre Anteile an der RAG AG an die neue Kohlestiftung übertragen. Der symbolische Kaufpreis beträgt jeweils 1 EUR, wie die Stiftung bekräftigte. Der am Dienstag geschlossene Vertrag steht noch unter dem Vorbehalt, dass verschiedene Gremien und die Kartellbehörde ihm zustimmen. Zudem muss das Steinkohlefinanzierungsgesetz in Kraft treten. Einen Entwurf des Gesetzes will am Mittwoch das Bundeskabinett in Berlin zustimmen. Ein RAG-Sprecher bestätigte auf Anfrage, dass der vierte RAG-Aktionär, der Stahlkonzern Arcelor Mittal, seine Anteile noch nicht auf die Stiftung übertragen hat. Es sei aber davon auszugehen, dass dies "sehr zügig" geschehe, sagte er. Arcelor Mittal habe sich im März bereits unwiderruflich hierzu verpflichtet. DJG/hei/rio

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.