Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.10.2007

EADS-Manager räumen bei Insideraffäre Fehler ein - Le Figaro

PARIS (Dow Jones)--In der Affäre um angeblichen Insiderhandel beim europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS haben laut einem Pressebericht Beschuldigte Fehler eingeräumt. "Wir waren lax. Wir haben Fehler begangen. Die Finanzmanager hätten eine konservativere Messlatte anlegen und mindestens ab September 2005 alle Anfragen für den Verkauf von Aktien blockieren sollen", zitiert die französische Tageszeitung "Le Figaro" einen leitende Angestellten der European Aeronautic Defence and Space Co (EADS).

PARIS (Dow Jones)--In der Affäre um angeblichen Insiderhandel beim europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS haben laut einem Pressebericht Beschuldigte Fehler eingeräumt. "Wir waren lax. Wir haben Fehler begangen. Die Finanzmanager hätten eine konservativere Messlatte anlegen und mindestens ab September 2005 alle Anfragen für den Verkauf von Aktien blockieren sollen", zitiert die französische Tageszeitung "Le Figaro" einen leitende Angestellten der European Aeronautic Defence and Space Co (EADS).

Die Märkte hätten früher gewarnt werden müssen, zitiert die Zeitung einen anderen Manager. Keiner der beiden damaligen CEO, Thomas Enders und Noel Forgeard, seien im Hinblick auf die Verhältnisse an den Finanzmärkten besonders bewandert gewesen, so der Manager weiter.

Die Zeitung hatte nach eigenen Angaben anonyme Gespräche mit diversen leitenden Angestellten und Aktionären von EADS geführt. Die Gesprächspartner räumten ein, dass die französische Börsenaufsicht sie als tatverdächtig einstufe.

Die französische Börsenaufsicht AMF hatte am Mittwoch entsprechende Ermittlungen gegen Verantwortliche bei EADS bestätigt. Ein vorläufiger Bericht sei an die Staatsanwaltschaft übergeben worden. Topmanager und Hauptaktionäre sollen sich zwischen November 2005 und März 2006 im Wissen um drohende Lieferverzögerungen beim Airbus-Großraumflugzeug A380 von einem Großteil ihrer Anteile getrennt haben.

Webseiten: http://www.lefigaro.fr/

http://www.eads.net/

DJG/DJN/flf/rio

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.