Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.06.2009

EADS will A400M-Lieferzeitplan später vorlegen - El Economista

MADRID (Dow Jones)--Beim europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern European Aeronautic Defence and Space Co NV (EADS) verzögert sich die Entwicklung des Militärflugzeugs A400M einem Zeitungsbericht zufolge weiter. Der Konzern wolle die am 30. Juni endende Frist für die Erstellung eines Lieferzeitplans um sechs Monate verlängern, berichtet die spanische Zeitung "El Economista" (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf den Verhandlungen nahestehende Personen.

MADRID (Dow Jones)--Beim europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern European Aeronautic Defence and Space Co NV (EADS) verzögert sich die Entwicklung des Militärflugzeugs A400M einem Zeitungsbericht zufolge weiter. Der Konzern wolle die am 30. Juni endende Frist für die Erstellung eines Lieferzeitplans um sechs Monate verlängern, berichtet die spanische Zeitung "El Economista" (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf den Verhandlungen nahestehende Personen.

Ursprünglich sollte EADS bis Ende dieses Monats einen verbindlichen Zeitplan für die Lieferung der Maschinen vorlegen. Im Mai hieß es von EADS-Vorstand Louis Gallois, dass der Jungfernflug der A400M noch in diesem Jahr stattfinden könnte.

Seinerzeit hatte Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) gesagt, dass die sieben EADS-Partnerländer Ende Juni zusammentreffen werden, um eine Entscheidung bezüglich der Bestellung zu treffen. Auf die Frage, ob dies die letzte Frist sein werde, hatte er gesagt: "Dies ist die erste Frist für die Entscheidung, ob wir als Besteller aus dem Vertrag aussteigen".

Am vergangenen Wochenende hieß es derweil in Medienberichten, Bundeskanzlerin Angela Merkel wolle sich bei ihrem Treffen mit dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy am Donnerstag für eine Fortsetzung des Programms einsetzen. Ziel der Kanzlerin sei es, bis zum Herbst eine wirtschaftlich und finanziell "vernünftige Lösung" zu finden.

Die Verzögerungen des A400M aufgrund der Probleme mit den Propellertriebwerken haben den Airbus-Mutterkonzern EADS bislang bereits mit rund 2,5 Mrd EUR belastet. Im ersten Quartal kamen 120 Mio EUR hinzu. Der Airbus A400M ist ein militärisches Transportflugzeug, das von Airbus Military entwickelt wird, um in verschiedenen europäischen Luftwaffen den veralteten Bestand an Transportflugzeugen zu ersetzen, unter anderem die deutsch-französische Transall.

Webseite: http://www.eleconomista.es http://www.eads.com DJG/DJN/eyh/mmr Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.