Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.04.2008

Emirates will in nächster Zeit keine Flugzeuge bestellen

DUBAI (Zawya Dow Jones)--Die Fluggesellschaft Emirates wird auf der britischen Luftfahrtmesse in Farnborough im Juli keine weiteren Flugzeuge bestellen. Der Chairman von Emirates Airlines, Sheikh Ahmed bin Saeed Al Maktoum, sagte Zawya Dow Jones am Dienstag in einem Interview, der Carrier habe Aufträge für 247 Verkehrsmaschinen platziert und wolle es dabei in nächster Zeit belassen.

Die Farnborough International Airshow gehört zu den Messen, wo die großen Flugzeughersteller ihre großen Aufträge verkünden. Die Ankündigung von Al Maktoum dürfte daher für Boeing Co und die EADS-Tochter Airbus enttäuschend sein; für beide Hersteller ist Emirates seit Jahren einer der großen Kunden.

Airbus etwa hat von ihrem Superjumbo A380 an keine Airline soviele Maschinen verkauft wie an Emirates. 58 Stück werden in den kommenden Jahres geliefert. Allerdings hat das Unternehmen mit Sitz bei Toulouse bereits gewarnt, dass das Auftragsvolumen im laufenden Jahr deutlich hinter dem des außergewöhnlich guten Vorjahres zurückbleiben wird. Im Nahen Osten, so ein EADS-Vertreter am Montag, sei mit 140 Flugzeugaufträgen zu rechnen - nach 344 ein Jahr zuvor.

Sheikh Ahmed räumte ein, dass der steigende Ölpreis Emirates zunehmend Sorgen mache. Auch wenn der Konzern seinen Sitz in der Golfregion habe, müsse er sich wie alle anderen auch gegen Preisrisiken absichern. Die Kerosinkosten machen gegenwärtig 32% der Gesamtkosten der Airline aus, sagte Sheikh Ahmed. 2004 waren es noch 14%.

Ungeachtet der wirtschaftlichen Schwäche der USA will Emirates auf dem nordamerikanischen Markt expandieren. Der Abschwung beeinträchtige das eigene Geschäft nicht. Jüngst hat die Airline eine Flugverbindung nach Houston aufgenommen und will ab Oktober San Francisco ansteuern. Sheikh Ahmed kündigte drei weitere Routen an, je eine nach Europa und Asien sowie nach Algerien.

Webseite: http://www.ekgroup.com/ Von Stefania Bianchi, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 111, unternehmen.de@dowjones.com DJG/rio/mim

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.