Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.05.2007

Flat-TVs im Spieletest

Die Fachzeitschrift "Video" hat neun aktuelle LCD-Fernseher auf ihre Videospieltauglichkeit getestet. Als Zuspieler diente die XBox 360 von Microsoft sowie das Rennspiel "Need for Speed Carbon" und die Fußballsimulation "Pro Evolution Soccer 6". Das Ergebnis: Sämtliche neuen Flat-TVs machen auch bei Konsolenspielen eine gute Figur.

Unter den vier getesteten 32-Zoll-Geräten überzeugte der Philips 32 PFL vor allem in Sachen Durchzeichnung, Details und Kontrast.

Ebenfalls punkten konnte der Sharp LC-32 RA 1. Er trumpft mit knackigen Farben auf, die den virtuellen Rasen sehr real wirken lassen. Ab einer Größe von 42 Zoll ist der Unterschied zwischen Spielen in Standard- und High-Definition bereits sehr deutlich.

So zeigte der Philips 42 PF 9631 D im Test in der 1080i-Auflösung sehr viele Details, die jedoch in Standarddefinition untergehen. Mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten wird das Spielen auch auf 46-Zoll-TVs zum Hochgenuss. Dank schöner Farben und gutem Kontrast kommen Spielefans bei dem Samsung LE-46 F 71 B auf ihre Kosten.

Die besten Ergebnisse liefert jedoch der Samsung LE-40 M 91 B. Mit einem Kontrastverhältnis von 10.000: 1, sehr guten Farben und einem satten Schwarzwert überzeugt der Flat-TV, der die beste Atmosphäre bei den Spielen schaffen konnte.

Rat der Tester: Wer sein Flat-TV zum Spielen nutzt, sollte folgende Veränderungen in den Bildparametern vornehmen:

Kontrast stark erhöhen, Schärfe deutlich anheben, und um die Farben zu verstärken, die Farbtemperatur auf "kalt" stellen.

Ulrike Goreßen