Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.12.2007

freenet sieht vorerst keine Übernahme mehr durch Utd Internet

Von Stefan Paul Mechnig DOW JONES NEWSWIRES

Von Stefan Paul Mechnig DOW JONES NEWSWIRES

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Das Telekommunikationsunternehmen freenet rechnet vorerst nicht mit einer feindlichen Übernahme durch United Internet. Der Vorstandsvorsitzende Eckhard Spoerr sagte am Donnerstag der Nachrichtenagentur Dow Jones Newswires, nach seinen Informationen würde der Wettbewerber einen Kauf derzeit nicht finanzieren können. United Internet müsste den freenet-Aktionären ein Barangebot unterbreiten, und das sei für das Unternehmen momentan offenbar nicht zu schaffen.

Wenn mit United Internet in der Zeit, als freenet noch für eine Zerlegung und den Verkauf der Unternehmensteile offen war, ein Zusammengehen vereinbart worden wäre, hätten operative Synergien zwischen 60 Mio und 100 Mio EUR gehoben werden können, sagte Spoerr. Beide Unternehmen hätten im DSL- und Portalgeschäft sowie bei den Web-Hosting-Aktivitäten gut zusammen gepasst und hier sehr starke Marktstellungen erzielt. Mit United Internet sei sehr intensiv verhandelt worden.

Dass es dennoch nicht zu einem Abschluss gekommen sei, habe auch an unterschiedlichen Vorstellungen über die Verteilung der Synergien gelegen, deutete Spoerr an. Mit Drillisch, dem Partner von United Internet, der das Mobilfunkgeschäft hätte übernehmen sollen, sei man sich jedenfalls praktisch handelseinig gewesen.

Nun will Spoerr sich wieder mehr auf das operative Geschäft konzentrieren und die Konvergenzstrategie mit Leben erfüllen. Dazu will er die Bemühungen vorantreiben, dass der Mobilfunkbereich, in dem freenet als bloßer Dienstleister ohne eigenes Netz auf Vorleistungen angewiesen ist, mehr Freiheit in der Produkt- und Tarifgestaltung bekommt. Außerdem wolle sich freenet verstärkt um den Bereich mobiles Internetportal kümmern, sagte Spoerr.

Die geplante Holding-Struktur soll helfen, dem Kapitalmarkt den "wahren Wert des Portal- und DSL-Geschäfts" vor Augen zu führen. Diese Bereiche und damit die gesamte freenet AG sind nach Ansicht des Vorstandsvorsitzenden an der Börse deutlich unterbewertet. Dort ist der Hamburger TecDAX-Konzern momentan rund 1,6 Mrd EUR wert. Man habe aber während der Sondierungsphase allein für das Mobilfunkgeschäft und den Web-Hosting-Bereich Angebote von rund einer Mrd EUR gehabt. Die anderen Teile sind nach Spoerrs Worten aber wesentlich mehr wert als 600 Mio EUR.

Webseite: http://www.freenet.ag -Von Stefan Paul Mechnig, Dow Jones Newswires, ++ 49 (0) 211 - 13 87 213, TMT.de@dowjones.com DJG/stm/nas

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.