Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.03.2007

Für den Onkel Doktor

29.03.2007
Intel hat in einer Gemeinschaftsproduktion mit Motion Computing einen Tablet PC entworfen, dessen Eigenschaften speziell auf den Einsatz in Kliniken und ambulanten Pflege- und Arztpraxen abgestimmt sind.

Von Beate Wöhe

18 Monate hat die Entwicklung gedauert, bis Intel gemeinsam mit Motion Computing als Hardwarelieferant den "C5 Mobile Clinical Assistant" (MCA) zur Marktreife führen konnte. Vorausgegangen waren Gespräche mit Experten für Infektionskontrolle, IT-Administratoren und Entscheidern im Bereich der klinischen Behandlung. Das Ergebnis ist ein auf die Bedürfnisse von Ärzten und Pflegepersonal zugeschnittener Tablet PC.

Das Gerät ist bereits mit verschiedenen Softwareapplikationen und Diagnostikzubehörsystemen von im Gesundheitswesen bekannten Softwareherstellern ausgestattet. Ebenfalls wichtige Punkte sind das Design und die Verarbeitung des Gerätes. Durch den großflächigen Griff, der über die komplette Gehäuseseite geht, kann der C5 im Arbeitsalltag bequem transportiert werden.

Keine Chance für Keime

Aufgrund von Expertenmeinungen mehrerer Epidemiologen wurde ein gleichmäßig glattes Industriedesign gewählt, das ohne Anschlussöffnungen oder Vertiefungen auskommt. Die Oberfläche soll das Ansammeln von Krankheitserregern im Gerät vermeiden. Der Motion C5 ist der erste komplett versiegelte und voll desinfizierbare Computer. Gehäuse und Bildschirm bestehen aus einem Material, das nicht durch Desinfektionsmittel angegriffen werden kann.

Ein integriertes Barcode- und RFID-Lesegerät dient zum einen der Identifizierung von Patienten, die zum Beispiel Erkennungs-Armbänder tragen. Zudem profitiert die Medikamentenverwaltung von den Lesegeräten, wodurch Falscheingaben vermieden werden. Eine integrierte Kamera ermöglicht dem Arzt- oder Pflegepersonal außerdem, verschiedene Symptome oder Krankheitsstadien bildlich zu dokumentieren. Für eine sichere Identifikation des Klinikpersonals sorgt ein Fingerabdrucklesegerät.

Derzeit wird der C5 zusammen mit anderen EDV-Anwendungen aus dem Klinikumfeld in einer Pilotstudie des Salford Royal NHS Foundation Trust, des größten europäischen Gesundheitsservices, getestet. Für den Handel soll das Gerät ab Juni 2007 bei den Distributoren Extra Computer und Built AG für 1.730 Euro erhältlich sein.