Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.09.2007

Full-HD-Beamer sind im Kommen

Trotz fehlender TV-Inhalte war Full-HD das Thema auf der IFA 2007. Die Hersteller von Heimkinoprojektoren wollen da nicht hintanstehen und tun einiges, um das Feld nicht gänzlich den Flachbildfernsehern zu überlassen.

720p-Auflösung gehört schon zum guten Ton bei Heim-Beamern. Aber 1080p mit einer nativen Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten sind noch relativ neu im Markt.

Den Anfang machten DLP-Geräte, bis LCD-Technologieführer Epson im Frühherbst 2006 die neuen Dream-6- oder D6-Panels mit Crystal-Clear-Technologie vorstellte und kurz darauf mit dem "EMP-TW1000" auch schon das erste Gerät folgen ließ. Ein Vorteil der neuen Panels mit der "Normally Black" genannten Restlicht-Unterdrückung ist ein bis dato ungeahntes Kontrastverhältnis von 12.000:1. Knapp ein Jahr später kamen die D7-HTPS-Panels mit noch höheren Kontrastraten.

Einer der ersten Hersteller, der sie einsetzte, ist Sanyo mit dem "PLV-Z2000", einem Full-HD-Beamer mit fast schon rekordverdächtigen Werten. Das Kontrastverhältnis ist mit 15.000:1 angegeben, die Helligkeit mit 1.200 Ansi-Lumen - enorm bei einer 165-W-Lampe. Fast unglaublich sind die Lüftergeräusche von nur 19 dB. Dafür ist das Gerät mit 7,5 Kilogramm aber auch recht schwer. Im November 2007 soll der Beamer zum Preis von 2.790 Euro in den Handel gelangen.

Epson war derweil nicht faul und hat pünktlich zur IFA den TW1000-Nachfolger "EMP-TW2000" aufgelegt, der Ende November 2007 zum UVP von 3.499 Euro erhältlich sein wird. Das Heimkinogerät soll es auf ein Kontrastverhältnis von sage und schreibe 50.000:1 und eine Lichtleistung von 1.600 Ansi-Lumen bringen, ein sehr hoher Wert für LCD-Geräte der Klasse. Ebenfalls LCD-basiert ist der 1080p-Heimkinoprojektor "PT-AX200", den Panasonic im IFA-Gepäck hatte und der mit einer kurzen Reaktionszeit von 0,3 Millisekunden vor allem passionierte Gamer locken soll. Der Nachfolger des PT-AX100 kann mit einer Lichtleistung von 2.000 Ansi-Lumen und zwei HDMI-Eingängen sowie mit der von Panasonic entwickelten dynamischen Iris und dynamischen Gammakorrektur aufwarten.

Natürlich steht Full-HD auch im DLP-Lager nicht still. Technologie-Protagonist Texas Instruments hat für 2008 gerade den neuen "DarkChip4" vorgestellt, der ebenfalls Kontrastraten von 15.000:1 ermöglicht. Ein Rückprojektionsfernseher mit dem neuen Chip und LED-Backlight soll es sogar auf einen Kontrast von 100.000:1 bringen. So einen hohen Wert kennt man sonst nur von Canons und Toshibas SED-TVs, die allerdings immer noch nicht marktreif sind.

InFocus war auf der IFA nur auf Partnerständen vertreten und konnte seine neuen Full-HD-Beamer daher nicht im Einsatz zeigen. Der "Play Big IN81" setzt noch auf TIs DarkChip2, der "Play Big IN82" dagegen schon auf den aktuellen DarkChip3. Der Unterschied liegt im nativen Kontrast von 4.000:1 statt 3.000:1. Beide Kontrastraten sollen sich aber bei geöffneter Blende auf 10.000:1 beziehungsweise 12.000:1 erhöhen lassen. Die Preise sind mit 4.499 und 3.499 Euro angegeben. Klaus Hauptfleisch