Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.01.2008

Gaz de France erhöht Umsatz im 4Q und sieht höheres EBITDA 2007

PARIS (Dow Jones)--Der staatliche Energiekonzern Gaz de France (GdF) hat im vierten Quartal 2007 dank eines freundlichen Marktumfelds den Umsatz um 13% auf 9,3 Mrd EUR erhöht. Für 2007 gehe man nun von einem höheren EBITDA aus als ursprünglich angenommen, teilte das Unternehmen am Mittwochmorgen mit. Als Gründe führte GdF die bessere Kostenkontrolle und die positive Geschäftsentwicklung an. Das EBITDA 2007 dürfte "signifikant" über dem des Vorjahres liegen. 2006 hatte der Konzern ein EBITDA von 5,15 Mrd EUR ausgewiesen.

PARIS (Dow Jones)--Der staatliche Energiekonzern Gaz de France (GdF) hat im vierten Quartal 2007 dank eines freundlichen Marktumfelds den Umsatz um 13% auf 9,3 Mrd EUR erhöht. Für 2007 gehe man nun von einem höheren EBITDA aus als ursprünglich angenommen, teilte das Unternehmen am Mittwochmorgen mit. Als Gründe führte GdF die bessere Kostenkontrolle und die positive Geschäftsentwicklung an. Das EBITDA 2007 dürfte "signifikant" über dem des Vorjahres liegen. 2006 hatte der Konzern ein EBITDA von 5,15 Mrd EUR ausgewiesen.

Im Gesamtjahr 2007 fiel der GdF-Umsatz auf 27,43 Mrd EUR von 27,64 Mrd EUR im Vorjahr.

Am Vortag war bekannt geworden, dass sie sich die Fusion des Stromversorgers Suez mit der GdF zu einem der weltgrößten Energiekonzerne verzögern wird. Ein französisches Gericht untersagte GdF jede weitere Entscheidung, bevor der Betriebsrat nicht Einzelheiten über die geplante Fusion erhalten und seine Meinung dazu abgegeben hat.

Die Verhandlungen für die Zusammenlegung "unter Gleichen" hatte schon vor zwei Jahren begonnen, im vergangenen September vermeldeten beide Unternehmen dann den Durchbruch. Staatspräsident Nicolas Sarkozy hatte zur Bedingung gemacht, dass sich der französisch-belgische Konzern Suez von seiner Wasser- und Müllsparte trennt. Dadurch kann Paris mit 35% Hauptaktionär an dem neuen Gesamtkonzern bleiben und seinen strategischen Einfluss bewahren. Der Abschluss der Transaktion war zunächst für Anfang 2008 geplant. Wie lange sich der Vollzug verzögern würde, war am Dienstag zunächst unklar.

Webseite: http://www.gazdefrance.com http://www.suez.com -Von Geraldine Amiel, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 297 25 103, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/cbr/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.