Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


15.05.2007

Gewerkschaft schreibt in Telekom-Konflikt erneut an Blackstone

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Im Konflikt um den Personalumbau bei der Deutschen Telekom AG hat das internationale Gewerkschaftsnetzwerk UNI Global Union den Großaktionär Blackstone noch einmal aufgefordert, mäßigend auf das Management einzuwirken. Blackstone als zweitgrößter Anteilseigner der Telekom solle seinen Einfluss geltend machen, schrieb UNI-Generalsekretär Philip Jennings nach Angaben der Gewerkschaft ver.di an Blackstone-Chef Stephen Schwarzman. Im Aufsichtsrat sei Blackstone in maßgebliche strategische Entscheidungen eingebunden, ohne hinterher die Verantwortung dafür übernehmen zu wollen, kritisierte UNI. Gleichzeitig drohte die Dachgewerkschaft erneut damit, Pensionsgelder von institutionellen Anlegern abzuziehen. "Wir werden unseren Einfluss auf die Verwalter von Pensionsfonds geltend machen, die Gelder von Millionen unserer Mitglieder verwalten", heißt es in dem Brief. Für eine klare Botschaft im Sinne eines Kompromisses sei es nicht zu spät. ver.di-Bundesvorstandsmitglied Lothar Schröder begrüßte den Brief der UNI. "Wir können diese Unterstützung in der Auseinandersetzung brauchen", erklärte er. Am Dienstag befanden sich bundesweit rund 16.000 Telekom-Beschäftigte im Streik. Sie wehren sich gegen die Pläne des Managements, rund 50.000 Mitarbeiter der Festnetzsparte in Subunternehmen auszugliedern, wo sie länger arbeiten und weniger verdienen sollen.DJG/stm/brb

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Im Konflikt um den Personalumbau bei der Deutschen Telekom AG hat das internationale Gewerkschaftsnetzwerk UNI Global Union den Großaktionär Blackstone noch einmal aufgefordert, mäßigend auf das Management einzuwirken. Blackstone als zweitgrößter Anteilseigner der Telekom solle seinen Einfluss geltend machen, schrieb UNI-Generalsekretär Philip Jennings nach Angaben der Gewerkschaft ver.di an Blackstone-Chef Stephen Schwarzman. Im Aufsichtsrat sei Blackstone in maßgebliche strategische Entscheidungen eingebunden, ohne hinterher die Verantwortung dafür übernehmen zu wollen, kritisierte UNI. Gleichzeitig drohte die Dachgewerkschaft erneut damit, Pensionsgelder von institutionellen Anlegern abzuziehen. "Wir werden unseren Einfluss auf die Verwalter von Pensionsfonds geltend machen, die Gelder von Millionen unserer Mitglieder verwalten", heißt es in dem Brief. Für eine klare Botschaft im Sinne eines Kompromisses sei es nicht zu spät. ver.di-Bundesvorstandsmitglied Lothar Schröder begrüßte den Brief der UNI. "Wir können diese Unterstützung in der Auseinandersetzung brauchen", erklärte er. Am Dienstag befanden sich bundesweit rund 16.000 Telekom-Beschäftigte im Streik. Sie wehren sich gegen die Pläne des Managements, rund 50.000 Mitarbeiter der Festnetzsparte in Subunternehmen auszugliedern, wo sie länger arbeiten und weniger verdienen sollen.DJG/stm/brb

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.