Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.02.2007

Godesys goes Open Source

Das Open Business Framework des ERP-Herstellers aus Mainz besteht aus Lösungen von JBoss, Eclipse, Apache, Tomcat, Hilbernate und Liferay.

Von Dr. Ronald Wiltscheck

Godesys setzt auf quelloffene Software: Mit dem Open Business Framework möchten die Mainzer ihren Kunden eine Plattform bereitstellen, auf der sie unterschiedliche, frei wählbare Geschäftsanwendungen kombinieren könnten - natürlich gern auch die von Godesys.

Für Java gegen Dotnet

Dabei hat sich der ERP-Hersteller gegen Microsofts Dotnet-Technologie als Basis entschieden; stattdessen setzt er auf die Java 2 Enterprise Edition (J2EE). Einen ähnlichen Ansatz verfolgt übrigens auch die Myfactory Software GmbH, die aber komplett auf IBM-Technologie setzt (ChannelPartner berichtete darüber in Ausgabe 43/2006, Seite 26).

In dem Open Business Framework von Godesys finden sich demgegenüber quelloffene Lösungen von JBoss, Eclipse, Apache, Tomcat, Hilbernate und Liferay. Die Plattform soll zum ersten Mal auf der CeBIT einem breiteren Publikum vorgestellten werden, endgültig verfügbar sein wird die Lösung voraussichtlich im vierten Quartal 2007 - zeitgleich mit der Freigabe der Version 5.3 der "SO: Business Software". Auf das Open Business Framework können Anwender entweder über das Java-basierte, Web-2.0-konforme "Godesys Enterprise Portal" oder über einen Java-Client (stationär und mobil) zugreifen.

Mit der Hinwendung zur Open-Source-Software möchte Godesys auch sein künftiges Geschäftsmodell ändern. Bisher setzt der Hersteller je etwa ein Drittel mit dem Verkauf von Softwarelizenzen, mit Wartung und mit Dienstleistung um. "Künftig soll sich unser Schwerpunkt deutlich zu Services hin verschieben", sagte Godelef Kühl, Vorstandsvorsitzender der Godesys AG. So plant das Unternehmen, auch für die Open-Source-Lösungen den Support anzubieten.

Gut angekommen sei bei Godesys-Kunden die ASP-Lösung (Application Service Providing) des Hersteller: "Jede zehnte über unsere Partner angebotene Lösung wird bereits gehostet", so Kühl gegenüber ChannelPartner. Derzeit nutzt eine "hohe zweistellige Anzahl" von Kunden die Hosting-Lösung von Godesys.