Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.02.2008

Google bietet Yahoo! Hilfe gegen Microsoft-Offerte an - WSJ

MOUNTAIN VIEW (Dow Jones)--Google-CEO Eric Schmidt hat einem Zeitungsbericht zufolge Yahoo!-CEO Jerry Yang in einem Telefongespräch Unterstützung gegen das unaufgeforderte Gebot der Microsoft Corp angeboten. Das berichtet das "Wall Street Journal" am Montag.

MOUNTAIN VIEW (Dow Jones)--Google-CEO Eric Schmidt hat einem Zeitungsbericht zufolge Yahoo!-CEO Jerry Yang in einem Telefongespräch Unterstützung gegen das unaufgeforderte Gebot der Microsoft Corp angeboten. Das berichtet das "Wall Street Journal" am Montag.

Es gelte als unwahrscheinlich, dass Google - im Internetgeschäft Erzrivale von Microsoft - selbst für Yahoo! bieten will, weil dies wohl kartellrechtlich bedenklich sei. Google besitzt bereits einen großen Anteil am Online-Werbemarkt. Allerdings könnte Google ein Rolle spielen, wenn es darum geht, ob andere Unternehmen Microsoft überbieten können oder bei der Frage, ob Yahoo! unabhängig bleibt. Google könne beispielsweise einen Outsourcing-Vertrag mit Yahoo! im Werbe-Bereich schließen und so dem Internetprotalbetreiber einen beständigen Umsatz garantieren.

Der Board von Yahoo! hat bisher noch keine Stellung zu der Microsoft-Offerte bezogen, auch gibt es bislang keine Konkurrenzofferten. Microsoft hatte am Freitag 44,6 Mrd USD für Yahoo! geboten.

Ein Google-Sprecher wollte keinen Kommentar dazu abgeben, ob sein Unternehmen Interesse an Yahoo! oder Kontakt zum Wettbewerber aufgenommen hat. In einem Blog vom Sonntag stellte Google in Frage, ob eine Yahoo!-Übernahme Microsoft nicht zu viel Macht verleihen würde, die missbraucht werden könnte. Microsoft antwortete, die Transaktion würde einen stärkeren Wettbewerb zur Folge haben.

Eine mit der Sache vertraute Person sagte, eine Reihe von Technologie-, Medien- und Finanzkonzernen hätten seit Freitag mit Yahoo! und deren Beratern Gespräche über eine mögliche Teilnahme am Bieterwettbewerb geführt. Bisher seien jedoch keine ernsthaften konkurrierenden Gebote für Yahoo! daraus hervorgegangen, so mehrere mit der Sache vertraute Personen.

Webseiten: http://www.google.com http://www.microsoft.com http://www.yahoo.com -Von Kevin J. Delaney und Matthew Karnitschnig, Dow Jones Newswires, ++49 (0) 69 297 25 108, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/pia/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.