Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.07.2014 - 

Verglichen

Hewlett-Packard kann Aktionärsklagen wegen Autonomy abhaken

Hewlett-Packard ist eine Sorge los: Der zweitgrößte PC-Hersteller konnte drei Klagen von Aktionären wegen der desaströs abgelaufenen Übernahme des britischen Software-Herstellers Autonomy gütlich beilegen. Das erklärten HP und die Anwaltskanzleien am Montag im kalifornischen Palo Alto.

HP hatte der früheren Autonomy-Führung vorgeworfen, sie habe mit Bilanzmanipulation versucht, den Kaufpreis hochzutreiben. Anschließend schrieb der Computerbauer 8,8 Milliarden Dollar in den Wind. Daraufhin waren HP-Aktionäre gegen den Konzern sowie seine frühere und aktuelle Führungsriege vorgegangen. Sie verlangten Wiedergutmachung für den eingebrochenen Aktienkurs.

HP Labs, Palo Alto, Lobby
HP Labs, Palo Alto, Lobby
Foto: Hewlett-Packard

Der damalige HP-Chef Léo Apotheker hatte den Kauf eingefädelt, um den PC-Hersteller stärker auf lukrativere Geschäftsbereiche wie Software auszurichten. Der Manager, der zuvor den deutschen SAP-Konzern gelenkt hatte, musste HP kurz darauf verlassen. Die Abschreibung verkündete seine Nachfolgerin Meg Whitman. Die Aktionäre wollen nun zusammen mit HP gegen die frühere Autonomy-Führung vorgehen. (dpa/tc)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!