Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.09.2016 - 

Offiziell bestätigt

HP kauft Samsung-Druckersparte

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Die Branchengerüchte, dass HP Kaufinteresse an Samsungs Druckersparte haben soll, haben sich bestätigt. Damit könnte sich das Unternehmen eine eigene Lasertechnologie sichern.

Der Bericht des Manager Magazins, dass Samsung-Druckersparte an HP Inc. verkauft werden soll, hat sich bestätigt. Das Magazin bezog sich auf die koreanische Zeitung Seoul Economic Daily. Demnach sollte der Deal diese Woche verkündet werden. Es war von einem Kaufpreis von 1,8 Milliarden Dollar die Rede. In einer offiziellen Stellungnahme von HP Inc. ist "nur" noch von 1,05 Milliarden Dollar die Rede.

Auf der IFA in Berlin hat Samsung noch sein Druckerportfolio präsentiert. Nun gibt es ernsthafte Gerüchte um einen Verkauf der Sparte an HP.
Auf der IFA in Berlin hat Samsung noch sein Druckerportfolio präsentiert. Nun gibt es ernsthafte Gerüchte um einen Verkauf der Sparte an HP.
Foto: Samsung

Damit wäre dies die größte Akquisition von HP im Druckersegment und würde den Hersteller zur unumstrittenen Nummer 1 in diesem Markt katapultieren. Laut HP würde diese Übernahme auch den eigenen Partnern zugutekommen. Sie könnten ihren Profit im Printing- und Scanning-Segment deutlich erhöhen, vor allem wenn sie auf Managed Print Services als Vertriebsmodell setzen.

Dion Weisler, Präsident und CEO von HP Inc.: "Damit treten wir in einen 55-Milliarden-Dollar-Kopierer-Markt ein."
Dion Weisler, Präsident und CEO von HP Inc.: "Damit treten wir in einen 55-Milliarden-Dollar-Kopierer-Markt ein."
Foto: Harald Weiss

Samsungs Printer-Division ist auch deshalb so interessant für HP, weil die Koreaner über 6.500 Patente in diesem Segment ihr Eigen nennen. Ferner beschäftigt Samsung in der Druckersparte etwa 1.300 Wissenschaftler und Ingenieure mit Expertise in der Laser Printer-Technologie, im Bereich Scanning und beim Druckerzubehör.

Kehrtwende bei Samsung

Gerüchte, dass sich Samsung von der Druckersparte trennen will, gab es immer wieder. Die Marktanteile hatten sich nicht so entwickelt, wie man sich das im Headquarter vorgestellt hat. Doch bisher war das Druckergeschäft ein wichtiger Bestandteil der B2B-Strategie der Koreaner. Weitere Branchengerüchte gab es über eine denkbare Zusammenarbeit von HP und Samsung bei den großen A3-Multifunktionsgeräten.

Lexmark kostete das Doppelte

Insbesondere im A3-Segment würde eine Übernahme durchaus Sinn machen, denn HP greift bei Lasergeräten in der Regel auf Druck-Engines von Mitbewerber Canon zurück. Damit könnte man die Abhängigkeit von dem japanischen Unternehmen reduzieren und das Portfolio nach oben erweitern. Allerdings arbeitet man bei HP auch am Ausbau der eigenen Tintenstrahltechnologie, die laut Branchenkennern mit dem seitenbreiten Druckkopf der "PageWide"-Technologie bald auch in großen A3-Maschinen eingesetzt werden kann.

Der angebliche Kaufpreis von 1,8 Milliarden Dollar wäre verglichen mit dem Verkauf Lexmarks vor einem halben Jahr an ein chinesisches Konsortium geradezu ein Schnäppchen: Der US-Druckerhersteller soll mit 3,6 Milliarden Dollar das Doppelte gekostet haben.

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!