Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.05.2007

Hurra, 40 Millionen Vistas unters Volk gebracht!

Karl-Erich Weber, Jahrgang 1959, ist Kaufmann, Autor, freier Journalist und Redakteur. Hauptberuflich seit 1991 mit ITK und Unterhaltungselektronik befasst, schreibt er seit 1998 für unsere Redaktion. Seine ITK-Lieblingsthemen sind die News, Analysen und Projektionen aus Wirtschaft, Markt und Fachhandel sowie die Hersteller mit ihren Produkten. Zudem bloggt, kritisiert und kommentiert er leidenschaftlich Medien und Politik. 

Nun mal Butter bei die Fische, Herr Gates. Abgesehen davon, dass dieses Machwerk ewig in der Pipeline schmorte und dann trotzdem unausgereift losgelassen wurde, sind diese Zahlen bei weitem kein Beweis für einen Erfolg. Die von uns georderten Updates beispielsweise liegen noch genauso da, wie wir sie erhalten haben: einfach unverkäuflich! Nachfrage kommt hier nur von Ahnungslosen, die bei den Mindestvoraussetzungen mit dem Kopf schütteln und bei den Preisen ohnmächtig werden.

Die Strategie, dass auf neuen Rechnern nur noch Vista verkauft werden soll, lässt erwarten, dass es trotz mehrerer, scheinbar erfolgloser, Preissenkungen für Vista-Computer irgendwann in den Bau- und Supermärkten an die Blöd- und Geiz-Klientel verscherbelt wird, die außer Internet gucken, Filmchen laden und Viren jagen kaum an vernünftigen Anwendungen Interesse zeigt. Und wer etwa glaubt, dass mit Terabyte-Platte und vier Gigabyte RAM tatsächlich eine wesentliche Verbesserung der Arbeitsgeschwindigkeit erzielt wird, soll es probieren.

Wer kann guten Gewissens einem Unternehmer vorschlagen, auf Vista umzurüsten oder noch besser eine heterogene Arbeitslandschaft mit Windows 2000, XP und Vista zu schaffen? Viel Vergnügen dabei! Welcher Steuerberater arbeitet mit Vista, welche Bank, welche Gemeinde? Nicht einmal die Zocker sind glücklich damit, und einfacher ist es schon gar nicht. Also wer hat die 40 Millionen Lizenzen gekauft? Freiwillig wohl kaum einer!

Mein Fazit: Mir wäre ein abhör- und spionagesicheres Betriebssystem zum Arbeiten wichtig. Am liebsten sogar von Ihnen, Mr. Gates!

Bis demnächst, Euer Querschläger!

Der ComputerPartner-Autor "Querschläger" ist ein Fachhändler aus Rheinland-Pfalz.