Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.02.2007

IBM: Jetter hält Führungskräften eine Standpauke

Der seit Ende vergangenen Jahres im Amt befindliche Deutschland-Chef von IBM Martin Jetter zieht andere Seiten auf. Wie die "Financial Times Deutschland (FTD)" berichtete, hat Jetter seinen Führungskräften eine "Standpauke" gehalten. IBM Deutschland musste im vergangenen Jahr einen Umsatzrückgang hinnehmen und zählt, so die FTD, zu den Sorgenkindern im weltweiten IBM-Verbund.

Damit muss Schluss sein, fordert Jetter. Er will unter anderem den Vertrieb stärken und personell aufstocken. Von 60 Neueinstellungen ist die Rede; derzeit sind hier 2.500 IBM-"Reps" aktiv. Um sechs Prozent sollen die Erlöse in diesem Jahr ansteigen. Vor allem im Mittelstand habe IBM noch Möglichkeiten.

IBM macht seit einigen Jahren keine Angaben mehr über den Umsatz in Deutschland. Beobachter schätzen die Erlöse auf 5,5 bis 5 Milliarden Euro. Etwa 70 Prozent entfallen auf Dienstleistungen.

Bei den Teilnehmern der Führungskräftetagung hat der neue IBM-Chef Jetter offenbar Eindruck hinterlassen. Die FTD zitiert einen IBM-Manager, der dabei war: "Zwar hat er es nicht so direkt gesagt, aber wer nicht mitzieht, kann sich wohl einen neuen Job suchen. Die nächsten Monate dürften sehr interessant werden."

Damian Sicking