Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.02.2015 - 

Stephan Wippermann im Video-Interview

IBM und der neue Channel

Seit sechs Jahren agiert Stephan Wippermann als Channel-Chef bei IBM DACH. Hier äußert er sich zum Verkauf des x86er Server-Business an Lenovo, zur Kooperation mit Apple, zum Wettbewerbsumfeld (HP, Dell, EMC) und zur start-up-Kultur bei Big Blue. Welche neuen Partner benötigt IBM in neuen Geschäftsfeldern wie Big Data oder Cloud Computing?

Herr Wippermann, was hat sich nun nach dem Verkauf des x86er Server-Business an Lenovo für ihre (ehemaligen) Vertriebspartner und Distributoren geändert?

Stephan Wippermann, IBM: Relativ wenig. Die Entscheidung, sich vom Server-Volumen-Geschäft zu trennen, ist ja frühzeitig kommuniziert worden. Alle Beteiligten hatten genügend viel Zeit, sich auf die neue Situation vorzubereiten. Das Volumengeschäft mit x86er- Servern geht ja den Vertriebspartner und Distributoren nicht verloren. Und wir können hier von unseren guten Erfahrungen bei der Übergabe unseres PC-Geschäfts an Lenovo vor zehn Jahre partizipieren.

Nun agieren Sie als IBM in einem hart umkämpften Konkurrenzumfeld. Wettbewerber wie Dell oder HP offerieren ja nicht nur wie Sie das Equipment fürs Datacenter sondern auch Endgeräte und Peripherie. Wie positionieren Sie sich gegenüber diesen Marktteilnehmern?

Wippermann, IBM: Unserer Wettbewerbslandschaft entwickelt sich genauso dynamisch wie bei unseren Kunden und Partnern. Im Cloud basierten Business haben wir es oft mit ganz anderen neu auf den Markt erschienenen Anbietern zu tun. Die Art und Marke der Endgeräte spielt keine Rolle mehr, Stichwort: "Bring Your Own Device" (BYOD) - alle gewünschten Anwendungen funktionieren auf diesen Devices. Insoweit seh ich hier IBM sehr gut positioniert, um unsere Partner und Kunden entsprechend zu bedienen.

Dennoch haben Sie sich an einen Endgerätehersteller etwas enger angelehnt - es geht um die Mitte 2014 beschlossene strategische Partnerschaft mit Apple.

Wippermann: Diese Nachricht hat bei unseren Partnern für sehr viel positive Resonanz gesorgt. Denn mit Apple wird IBM für Kunden und Partner noch interessanter!

Den Rest des Interviews finden Sie im unteren Video.

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!