Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.06.2008

Icahn nennt Preisvorstellung für Yahoo-Kauf durch Microsoft

NEW YORK (Dow Jones)--Der Investor und Yahoo-Aktionär Carl Icahn hat im Streit mit dem Management der Yahoo! Inc zum ersten Mal eine Preisvorstellung für eine Übernahme durch den Softwarekonzern Microsoft Corp genannt. In einem Brief an den Chairman des Suchmaschinenbetreibers, Roy Bostock, forderte er dazu auf, "endlich zur Sache zu kommen" und Yahoo öffentlich für 34,375 USD je Aktie zum Verkauf anzubieten.

NEW YORK (Dow Jones)--Der Investor und Yahoo-Aktionär Carl Icahn hat im Streit mit dem Management der Yahoo! Inc zum ersten Mal eine Preisvorstellung für eine Übernahme durch den Softwarekonzern Microsoft Corp genannt. In einem Brief an den Chairman des Suchmaschinenbetreibers, Roy Bostock, forderte er dazu auf, "endlich zur Sache zu kommen" und Yahoo öffentlich für 34,375 USD je Aktie zum Verkauf anzubieten.

Icahn schrieb am Freitag weiter, dass seine Kandidaten für das Board von Yahoo eine Reihe von Schritten unternehmen wollten, die eine neue Grundlage für Gespräche mit Microsoft lieferten. Falls der Versuch misslinge, solle Yahoo weiter mit Google kooperieren, allerdings so, dass eine spätere Akquisition durch Microsoft nicht ausgeschlossen werde.

Icahn hatte sich Anfang Mai bei Yahoo eingekauft und besitzt mittlerweile mehr als 4% der Aktien. Er will seinen Anteil auf 7% ausbauen. Auf der von Yahoo kürzlich um fast einen Monat auf den 1. August verschobenen Hauptversammlung will der Investor mehrere Posten im Verwaltungsrat mit seinen Kandidaten besetzen, das Management entmachten und eine Fusion mit Microsoft doch noch auf den Weg bringen.

Microsoft bemüht sich seit Februar um Yahoo, blitzte aber mit seinem Angebot von insgesamt 47,5 Mrd USD oder 33 USD je Aktie beim Unternehmen aus dem kalifornischen Sunnyvale ab. Yahoo hatte zuletzt 37 USD je Aktie gefordert. Anfang Mai hatte Microsoft sein Angebot zurückgezogen.

Webseiten: http://www.yahoo.com http://www.microsoft.com -Von Kevin Kingsbury und Donna Kardos, Dow Jones Newswires; +49 (0) 69 29725 104; unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/mmr/dct

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.