Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.08.2008

Indische UB Group verschiebt Auslieferung von 32 Airbus A320

NEW DELHI (Dow Jones)--Die indische UB Group hat den Flugzeughersteller Airbus um eine Verschiebung der Auslieferung von 32 der bestellten Flugzeuge des Typs A320 um bis zu drei Jahre gebeten. Damit will der Mischkonzern, der die Fluglinie Kingfisher Airlines betreibt, der nachlassenden Nachfrage und den Überkapazitäten begegnen, die die Branche plagen.

NEW DELHI (Dow Jones)--Die indische UB Group hat den Flugzeughersteller Airbus um eine Verschiebung der Auslieferung von 32 der bestellten Flugzeuge des Typs A320 um bis zu drei Jahre gebeten. Damit will der Mischkonzern, der die Fluglinie Kingfisher Airlines betreibt, der nachlassenden Nachfrage und den Überkapazitäten begegnen, die die Branche plagen.

Insgesamt hat die UB Group 48 Maschinen der Baureihe bestellt, die in diesem und nächstem Jahr in Dienst genommen werden sollten. "Wir haben bei 32 der 48 A320, die für 2008 und 2009 bestellt waren, die Auslieferung auf 2010 bis 2012 verschoben", sagte Unternehmenssprecher Prakash Mirpuri am Dienstag zu Dow Jones Newswires.

Die UB Group hält zudem am Billiganbieter Deccan fast 50% der Anteile. Die konzerneigene Kingfisher wird gerade mit Deccan fusioniert, der Zusammenschluss ist fast vollzogen. Nach Angaben der EADS-Tochter Airbus hat Kingfisher noch 63 Maschinen bestellt und Deccan weitere 52.

Das Wachstum der indischen Luftfahrt hat sich stark verlangsamt. Lag die Rate im vergangenen Jahr im ersten Halbjahr noch bei 38%, so ist sie in diesem Jahr auf 7,5% zurückgegangen. Damit haben die Fluggesellschaften nicht gerechnet, die die Zahl ihrer Bestellungen an kontinuierlichen Wachstumsraten ausgerichtet haben. Seit 2004 wurden 410 Passagierflugzeuge von Airbus und 164 Maschinen von Boeing bestellt, die meisten im Jahr 2005.

Ein für die Region zuständiger Airbus-Sprecher wies auf die Normalität des Vorgangs hin, einen großen Auftragsbestand flexibel mit den Kunden abzustimmen. "Das Wichtigste ist, das die Aufträge nicht storniert werden", so der Unternehmensvertreter.

Webseiten: http://www.airbus.com http://theubgroup.com http://www.deccanair.com http://www.flykingfisher.com -Von Nitin Luthra, Dow Jones Newswires; +49 (0) 69 29725 104; unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/mmr/mim

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.