Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.11.2008

Infineon prüft Kurzarbeit und weitere Kosteneinsparungen - WamS

BERLIN (Dow Jones)--Der Halbleiterhersteller Infineon Technologies AG will einem Pressebericht zufolge sein Sparprogramm verschärfen. Die bisher geplanten Kostenreduzierungen von jährlich 200 Mio EUR sollten deutlich erhöht werden, berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf das "Konzernumfeld". Ein Sprecher des Konzerns bestätigte gegenüber Dow Jones Newswires die Pläne.

BERLIN (Dow Jones)--Der Halbleiterhersteller Infineon Technologies AG will einem Pressebericht zufolge sein Sparprogramm verschärfen. Die bisher geplanten Kostenreduzierungen von jährlich 200 Mio EUR sollten deutlich erhöht werden, berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf das "Konzernumfeld". Ein Sprecher des Konzerns bestätigte gegenüber Dow Jones Newswires die Pläne.

Ein weiterer Arbeitsplatzabbau sei nach heutigem Stand nicht geplant. Angesichts des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds werde mit den Arbeitnehmervertretern allerdings über Kurzarbeit verhandelt. Eine Entscheidung sei noch nicht getroffen worden, hieß es in der Zeitung weiter. Erste Informationen zum Umfang der weiteren Sparmaßnahmen würden auf der Bilanzpressekonferenz des Konzerns am kommenden Mittwoch erwartet.

Infineon-CEO Peter Bauer hatte Ende Juli angekündigt, die Kosten jährlich um 200 Mio EUR senken zu wollen. Das Sparprogramm mit dem Namen "IFX 10-plus" sieht unter anderem den Abbau von weltweit 3.000 Stellen vor, davon 2.000 in Deutschland. Der Wirtschaftsabschwung mache nun weitere Sparmaßnahmen notwendig. Infineon bekommt etwa die Krise in der Autoindustrie stark zu spüren. Der Halbleiterkonzern liefert Logikchips an die Autohersteller.

Webseite: http://www.welt.de

DJG/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.