Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.09.2010

Infineon will durch Zukäufe eher Wert als Größe schaffen

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Infineon Technologies AG will mit Zukäufen vornehmlich den Wert des Unternehmens steigern. Akquisitionen allein zur Schaffung von Größe schloss der Vorstandsvorsitzende Peter Bauer aus. Sie dürften die Margenziele des DAX-Konzerns nicht verletzen, sagte der Manager am Dienstag vor Journalisten im Club Wirtschaftspresse in München.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Infineon Technologies AG will mit Zukäufen vornehmlich den Wert des Unternehmens steigern. Akquisitionen allein zur Schaffung von Größe schloss der Vorstandsvorsitzende Peter Bauer aus. Sie dürften die Margenziele des DAX-Konzerns nicht verletzen, sagte der Manager am Dienstag vor Journalisten im Club Wirtschaftspresse in München.

Nach Abschluss des Verkaufs der Mobilfunkchipsparte an den US-Konzern Intel für 1,4 Mrd USD im kommenden Jahr liegt der Barmittelbestand der Technologiegesellschaft aus Neubiberg bei München deutlich über 2 Mrd EUR. Dies wirft Fragen nach der Verwendung des Geldes auf. Zugleich schürt es auch die Sorge, dass die "reiche" Infineon selbst Übernahmeziel werden könnte. Bauer teilt diese Bedenken nicht. Bisher sei ein Halbleiterkonzern niemals Ziel eines feindlich gesinnten Übernahmeangebots gewesen.

Der CEO sieht sich nicht unter Zeitdruck für Transaktionen. Derzeit sei die Fähigkeit, in Forschung und Entwicklung zu investieren, wichtiger als Größe. Bauer wiederholte frühere Aussagen, wonach der Konzern derzeit keine Übernahmegespräche führt.

Der Manager ließ alle Optionen zur Beteiligung der Aktionäre offen. Seit 2001 wurde ihnen keine Dividende mehr gezahlt. Eine Extradividende sei zwar eher unwahrscheinlich, ausgeschlossen sei sie aber nicht, sagte Bauer. Eine Genehmigung für einen Aktienrückkauf liege nicht vor, ergänzte er.

Bauer verteidigte den Verkauf der Sparte Mobilfunkchips. Mit Blick auf die Entwicklung in diesem Segment hatte Infineon den Ausblick für das laufende Jahr am Dienstag ein weiteres Mal erhöht. Das Segment Wireless Solutions (WLS) habe einen überproportional großen Anteil an dem angehobenen Ausblick, teilte der Konzern mit. Bauer warnte, dass die Wachstumsrate in dem Bereich in den kommenden Quartalen nicht gehalten werden könne.

Der CEO geht davon aus, dass ein neuer Finanzvorstand seine Arbeit Anfang 2011 aufnehmen wird. Ex-CFO Marco Schröter hatte das Unternehmen Anfang August wegen unterschiedlicher Auffassungen über die künftige Geschäftspolitik verlassen. Bauer zufolge gibt es einige gute Kandidaten. Er würde einen Nachfolger mit gewissen Erfahrungen im Bereich Elektronik vorziehen.

Webseite: www.infineon.com -Von Archibald Preuschat, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29725 104, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/bam/brb

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.